Das 1E9_Update vom 18.02.2020 // Das Revival der Riesendämme

Guten Nachmittag, liebe @Mitglieder von 1E9!

Manchmal wird selbst ein Zukunftsmedium wie 1E9 überraschend schnell von der Geschichte eingeholt. Vor ein paar Tagen stellte uns @Michael noch die gigantomanischen Pläne des deutschen Architekten Herman Sörgel vor, der ab den 1920er Jahren ein Konzept entwickelte, um das Mittelmeer trocken zu legen, Europa und Afrika zu verbinden und neuen Wohnraum zu schaffen. Und schon tauchen ganz aktuelle, ganz ähnliche Pläne auf: Zwei Wissenschaftler schlagen – ernsthaft – vor, riesige Dämme zwischen Schottland und Norwegen sowie zwischen England und Frankreich zu bauen, um Nordeuropa vor dem steigenden Meeresspiegel zu schützen. Mir kommt das, ähnlich wie @pancho und @marcelweiss, ziemlich dystopisch vor. Doch wenn die Klimaerwärmung nicht gebremst wird, könnten sich drastische Vorschläge wie diese wohl häufen. Was meint ihr?

Wo wir schon beim Klima sind: Die Produktion von Plastik soll in den kommenden Jahren massiv zunehmen – und damit auch die CO2-Emissionen, die dadurch verursacht werden. Eine Ursache dafür: Befeuert vom amerikanischen Fracking-Boom wird die Herstellung von immer billigerem Plastik möglich, weshalb auch in Europa Milliarden investiert werden. Ist ein etwas komplexer, globaler Zusammenhang. Ich habe versucht, ihn aufzudröseln – in einem Artikel über den Kampf, den Aktivisten in Antwerpen gegen den Bau einer neuen Plastikfabrik aufgenommen haben.

I’m on the edge…

Einen Grund, optimistisch in die Zukunft zu schauen, hat uns in der vergangenen Woche @ChrisS geliefert: Er hat uns erklärt, warum das Konzept des Edge Computing, das gerade seinen Siegeszug antritt, nicht nur zum besseren Schutz von privaten und Unternehmensdaten führen kann, sondern auch Energie sparen könnte.

Außerdem freue ich mich immer wieder, wenn das, was wir als 1E9-Redaktion Tag für Tag schreiben und publizieren, von Mitgliedern der Community auf konstruktive und nette Art ergänzt, kommentiert und eingeordnet wird. So ist @rocketschiller aufgefallen, dass wir in der Überschrift einer Meldung zu den Kosten der nächsten US-Mondmission die Sache ein bisschen vereinfacht haben. In einer Antwort auf den Artikel hat er uns darauf hingewiesen und gleich noch hilfreiche Zusatzinformationen ergänzt. Danke dafür!

Übrigens: Solltet ihr euch zufällig an der Suche nach Aliens beteiligen wollen, könntet ihr euch den riesigen Satz an Rohdaten mit Signalen aus dem All besorgen, den die Initiative Breakthrough Listen bereitstellen will. Vielleicht entdeckt ihr darin ja außerirdische Klänge?

Make Munich Weird!

MakeMunichWeird

Allen von euch, die im Raum München leben, kann ich eine Veranstaltung nächste Woche sehr empfehlen. Sie wird von @Christos und @Welpe organisiert – und trägt den wunderbaren Titel: „Make Munich Weird. Wege zu einer verrückten Stadt“. Wie können Räume für Kreativität und Innovation geschaffen werden? Warum braucht eine saturierte Stadt wie München überhaupt „Verrrücktheit“? Und wie steht es um die Zukunftsfähigkeit der Bayernmetropole? Antworten auf diese Fragen gibt’s am 26. Februar 2020, der Eintritt ist frei – und registrieren könnt ihr euch hier.

Wäre cool, einige von euch dort zu treffen. Wer aus Stuttgart, Frankfurt, Düsseldorf oder anderen Orten kommt, die ähnliche wie München auch nicht gerade als Weirdness-Hochburgen bekannt sind, kann sich dort sicher auch Impulse holen :blush:

Wie immer gilt: Bei Fragen, Wünschen, Kritik, Anregungen, Lob – einfach diesen Newsletter auf unserer Plattform aufrufen und kommentieren oder mir direkt eine Nachricht schicken. Danke!

Bis dann
euer Wolfgang

PS: Für alle VR-, AR-, MR-, XR-Begeisterten der Service-Hinweis, dass die Bewerbungsfrist für unseren Wettbewerb New Realities am Donnerstag abläuft. Macht gerne noch mit!

6 Like