Das 1E9_Update vom 11.11.2019 // Würdet ihr überhaupt in ein Robotaxi einsteigen?

Guten Mittag, liebe @Mitglieder von 1E9!

Unser Themenspecial „Fahren 2035. Wir und die Roboterautos.“ läuft zwar schon eine Woche. Die entscheidende Frage dazu haben wir aber noch gar nicht gestellt: Würdest du überhaupt in ein selbstfahrendes Auto steigen? Für mich persönlich ist die Antwort selbstverständlich: Ja, klar! Schaut man sich aber Umfragen dazu an, ist die Mehrheit der Menschen in Deutschland sehr skeptisch. Wie seht ihr das? Stimmt ab und diskutiert mit uns?

Auf der Übersichtsseite zum Special findet ihr alle bisher erschienenen Artikel und News und die Expertinnen und Experten aus der 1E9-Community.

Richtig spannende Diskussionen haben sich schon zu zwei unserer Artikel aus dem Themenspecial entwickelt: Einmal geht es um die Frage, wie wir selbstfahrende Autos überhaupt einsetzen wollen – und was technisch realistisch ist. Den Konsens würde ich so zusammenfassen, dass Robotaxis oder -shuttles zunächst auf einzelnen, abgegrenzten Strecken starten werden, dass sie elektrisch sein sollten, dass sie nicht unreguliert in den Markt drängen sollten, damit nicht noch mehr Verkehr entsteht – und dass wir nicht immer nur darüber nachdenken sollten, wie die Technologie die Städte verändern kann, sondern auch über den ländlichen Raum reden müssen. Gerade da gäbe es viel Potenzial!

Der andere Diskurs dreht sich um die künftige Rolle der Autoindustrie. Für den Artikel, an den sich die Diskussion anschließt, habe ich von zwei Experten – einem aus Deutschland, einem aus dem Silicon Valley – wissen wollen, was sie VW, BMW, Daimler & Co. raten würden: Sollen sie sich weiter auf den Verkauft von Autos konzentrieren? Oder lieber auf Mobilitätsdienste, also Robotaxis? Die Antworten fallen sehr unterschiedlich aus. Und auch die 1E9-Mitglieder sind bisher hin und her gerissen.

Danke jedenfalls an alle, die bisher ihre Expertise, ihre Fragen, ihre Ideen und ihre Einschätzung zu unserem Themenspecial eingebracht haben: @sennahoj @unulaunu @kathrin.risom @Kersta @nicolaskillian @j.meissner @mark.bommer @Steffen @0x78 @justherb @Michael @lena.osswald @michaelbrendel @Konrad @Gerrit @KillerSteff


Anzeige

So werden autonome Autos die Mobilität in den Städten umkrempeln

Schon 2035 dürfte jede dritte Strecke in der Stadt mit einem autonomen Taxi oder Shuttle zurückgelegt werden. Das ergab eine Studie von Deloitte. Wir erklären, warum Autoindustrie und Politik deshalb ganz neue Geschäftsmodelle und Konzepte brauchen.


Immer noch keine Lust auf Autos? Immer noch kein Problem.

Keine Sorge, 1E9 wird kein Automagazin. Auch für alle, die sich auch noch für andere Dinge interessieren, hatten wir in den letzten paar Tagen interessante Storys. Unser @Michael hat für uns das ganze Wochenende lang eines der Games-Highlights des Jahres gespielt: Death Stranding von Hideo Kojima. Das hat er aber nicht getan, um für uns einfach nur einen klassischen Test zu schreiben, sondern weil das Spiel in mehrfacher Hinsicht wegweisend sein könnte: Es ist ein gigantisches Social-Media-Experiment, das anders als Facebook und Twitter nicht Empörung belohnt, sondern Kooperation. Und es gibt einen Einblick in die mögliche Zukunft audiovisueller Medien. Daher kann ich auch Nicht-Gamern den Artikel von Michael sehr empfehlen!

Außerdem freut es mich sehr, dass wir dank @AndreavW und @j.meissner endlich ein praktisches Beispiel für etwas haben, was wir uns für 1E9 von Anfang an gewünscht haben – nämlich, dass hier Ideen und Konzepte, die noch nicht in die Tat umgesetzt wurden, vorgestellt und zur Diskussion gestellt werden. Danke dafür! Ganz konkret teilen @AndreavW und @j.meissner mit uns ihre Idee für ÄNX, ein kleines, handliches Device, mit dem man Angstzustände in virtuelle Kunst kanalisieren kann, die danach in der Augmented Reality von einer Community besichtigt werden kann. Klingt spannend, oder? Ganz genau. Schaut euch ÄNX also gerne genauer an!

Das war’s für heute. Einen guten Start in die Woche euch allen!

Euer Wolfgang

4 Like