Das 1E9_Update vom 15.04.2020 // Große Erfinder, untote Schauspielerinnen und Internetkunst

Guten Mittag, liebe @Mitglieder von 1E9!

Habt ihr schon einmal von Karl Hans Janke gehört? Ich auch nicht, bevor mir @Michael erzählt hat, dass er an einem Artikel über ihn arbeitet – mit einer Überschrift, die ziemlich dick aufträgt: Der Weltmenschheit größter Erfinder. Aber Michael hat damit nicht übertrieben. Denn Janke entwarf nicht nur atombetriebene Fluggeräte, die durch die Luft und das All rauschen können. Er skizzierte auch einen elektrischen Türschließer. Und die Lösung für unser Energieproblem. Zwar wurde nichts davon Realität und Janke verbrachte den Großteil seines Lebens in einer psychiatrischen Heilanstalt. Aber spannend und lesenswert ist seine Geschichte definitiv!

Lady Gaga auf eurem Schreibtisch

Fast so fantastisch wie Jankes Erfindungen mag auch diese Prognose klingen, die ich aber aus voller Überzeugung äußere: In ein paar Jahren könnte das 1E9_Update nicht mehr als schnöde E-Mail zu euch kommen, sondern vorgetragen von meinem dreidimensionalen Avatar, der auf eurem Schreibtisch steht. Er hat aber nicht mein Gesicht, sondern das von Lady Gaga. Und die Stimme des jungen Marlon Brando. Oder umgekehrt.

Die Voraussetzungen, dass das klappt, werden gerade geschaffen. Zum einen dürfte die Deepfake-Technologie in den kommenden Jahren die Film- und Serienwelt revolutionieren, weil sie tote Schauspielerinnen auf die Leinwand zurückholt oder Darsteller in allen Sprachen mit den korrekten Mundbewegungen sprechen lässt. Wie das funktioniert, hat @Michael für uns aufgeschrieben.

Zum anderen wird es immer einfacher Virtual und Augmented Reality ins normale Internet zu integrieren, also in den Webbrowser – und damit unabhängig zu machen von bestimmten Geräten oder bestimmter Software. Aus Webdesignern könnten dann Webarchitekten werden. Darüber habe ich auch in den aktuellen Folgen unseres New-Realities -Podcasts gesprochen, die in dem verlinkten Artikel zu hören sind.

Wer sich dafür interessiert, wie VR und AR in der Schule eingesetzt werden könnten und sollten, sollte nicht die Virtuelle Talkshow verpassen, die der XR HUB Bavaria und wir heute ab 17 Uhr veranstalten. Hier gibt’s die Infos dazu.

Eure Unterstützung zählt weiterhin!

Vergangene Woche haben wir unsere Testphase endgültig beendet. Das heißt: Jetzt können alle Interessierten 1E9-Mitglied werden, wenn sie dafür einen sehr überschaubaren Monatsbeitrag zahlen. Für diejenigen, die schon während unserer Testläufe dabei waren – unsere Gründungsmitglieder –, bleibt die Mitgliedschaft kostenfrei. Das hatte ich schon geschrieben. Aber: Es würde uns trotzdem sehr weiterhelfen, wenn sich einige freiwillig dafür entscheiden, uns finanziell zu unterstützen. Warum?

Weil es uns ermöglichen würde, auch weiterhin eine Seite anzubieten, die frei ist von blinkender Bannerwerbung und die keine Tracking-Tools implementiert hat, die eure Daten an werbetreibende Unternehmen weitergeben. Weil wir dann weiterhin unsere freien Autorinnen und Autoren fair bezahlen könnten und ihnen mehr Aufträge geben könnten. Und weil wir mit 1E9 – und euch – noch sehr viele spannende Dinge vorhaben, die aber Zeit und Geld kosten. Also, liebe Gründungsmitglieder: Nehmt euch ein paar Minuten Zeit, um uns via Patreon zu unterstützen! Und verwendet dafür unbedingt dieselbe E-Mailadresse wie bei 1E9!

Dass ihr uns noch eine Weile braucht, falls euch unser Journalismus gefällt, hat jetzt übrigens eine KI bewiesen. @Michael hat sie mit 1E9-Artikeln gefüttert und sie dann selbst einen schreiben lassen. Das Ergebnis ist… interessant. Mit der Bibel, die sie ebenfalls lesen durfte, kam sie zumindest etwas besser klar.

1E9_Update

Neue Kunst braucht die Welt – und Comics natürlich!

Auch die Kunst ist vom Corona-Shutdown betroffen, auch sie verlagert sich ins Digitale. Für renommierte Künstlerinnen und ihre Galerien dürfte das kein Problem sein, meint @jonathonkeats in seinem Gastbeitrag. Der Milliardenschwere Kunstmarkt funktioniert auch im Netz. Aber was ist mit Newcomern? Für die braucht es neue Ansätze. Ohnehin wäre ein guter Zeitpunkt, Kunst neu zu denken und zu definieren. Gerade Internetkunst, die oft interaktiv ist und Menschen verbinden kann, sollte einen neuen Stellenwert bekommen.

Zum Glück dürfen auch wir Internetkünstlerinnen zu unserer Community zählen! @juliaschneider gehört dazu. Und sie kanalisiert ihre Shutdown-Gedanken in die Comic-Kolumne Corona Scribbles – und lädt uns zum Mitdenken ein. Über unser Zuhause, unsere Daten und über unser Europa. Hier findet ihr alle bisher erschienenen Folgen.

Falls ihr das Update erst am Abend lest, wünsch ich euch angenehme Träume. Oder vielleicht luzide Träume? Das MIT meint jedenfalls, dass wir noch viel zu wenig über unsere Träume wissen – und will nun herausfinden, wie sich Träume aktiv steuern lassen.

Wie immer gilt: Bei Fragen, Wünschen, Kritik, Anregungen, Lob – einfach diesen Newsletter auf unserer Plattform aufrufen und kommentieren oder mir direkt eine Nachricht schicken. Danke!

Bis dann
euer Wolfgang

5 Like