Diese Stadt aus dem Jahr 2047 macht „bevorzugte Zukünfte“ schon jetzt begehbar

Das Kunst- und Entertainment-Kollektiv „Time’s Up“ aus Linz erforscht seit über 20 Jahren die Zukunft, als experimenteller Ideen-Generator. Um die Welt von Morgen, wie sie sein könnte und vielleicht auch sein sollte, zu erzählen, baut das Kollektiv „Physical Narratives“ also begehbare Zukünfte. Dadurch ist eine ganze Stadt entstanden, in der die Menschheit den Klimawandel gerade noch gestoppt hat.

Von Ronit Wolf

„Jede nützliche Idee über die Zukunft sollte am Anfang lächerlich erscheinen.“ Mit diesem Zitat beendet Tina Auer, Gründungsmitglied des Time’s Up-Kollektivs, ihren Slam auf dem Münchner Science & Fiction Festival im Deutschen Museum. Das Zitat stammt von Jim Dators, Professor und Direktor des Hawaii Research Center for Futures Studies. Time’s Up hat sich den Satz zu Herzen genommen.

Die Truppe existiert seit 1996 als eine Art Enfant Terrible in der oberösterreichischen Landeshauptstadt. Direkt im Linzer Hafen, in einer alten Industriezeile, behausen sie ihr Piraten-Nest. Dort experimentiert das Kollektiv unter anderem in großen, interdisziplinären Arbeitsgruppen an Zukunftsszenarien, an sogenannten Physical Narratives – oder auch: begehbaren Geschichten, wie sie es selbst nennen. Dabei ist der Denglish-Sprach-Faktor – oder sollte man eher sagen der Anteil von Ösenenglish – immer recht hoch; denn Time’s Up ist viel auf Reisen – da wird viel vermischt!

Sie inspirieren und beraten weltweit mit ihren Story-Worlds – Firmen, Festivals, Universitäten und Neugierige . Die Truppe kreiert dabei Ausstellungen, Workshops, Vorträge und auf Anfrage sogar Slams. Die Auftraggeber sind schließlich neugierig. Wirken doch Time’s Up wie eine Art Zukunfts-Orakel, von dem man wissen will, wie sich alles weiterentwickelt Welchen Mythen, welche Ängste, welche Schlagzeilen und Geschichten gibt es bald noch? Oder bald nicht mehr?

Turnton: Eine Zukunftsstadt direkt am Meer

Als ein Laboratorium für experimentelle Situationen basteln sie „futures just around the corner“. Und das seit fast sieben Jahren in begehbaren Kulissen, die vollgepackt sind mit Geschichten und Requisiten. Daraus geboren wurde eine Stadt an der Küste – eine fiktionale Stadt, 30 Jahre in unsere Zukunft vorausgedacht. Sie heißt Turnton.

Turnton liegt direkt am Meer. Ein großflächig angedachter Inkubator. Eine Welt, die gerade nochmal die Kurve gekratzt hat. Umweltkrisen sind soweit bewältigt, Kriege überwunden und das Wirtschaftssystem trotz massenhafter Einwanderung eben nicht kollabiert – ganz im Gegenteil. Mit den New-Neighborhood-Büros fanden Menschen aller Couleur neue Jobs, Hoffnung und Mitmenschlichkeit. Wir haben in dieser potentiellen Zukunft also gelernt: Es ist ein funktionierendes Parallel-Universum – ein konstruktives Superlativ unserer Dummheit.

Um die Stadt griffig, menschlich und real werden zu lassen, startete Time’s Up bald damit, einen visuellen Kosmos zu erschaffen. Denn Turnton ist detailverliebt. So gibt es dort Toilettenschilder für alle möglichen Geschlechter, eine eigene Stadt-Postille, die Turnton-Gazette, Drohnen-Kinos, in denen jede Drohne ein Pixel vom Bildschirm beschreibt, die Vertical Forrest Initiative, oder die exquisite Medusa Bar mit marinen Menüs direkt in den Docklands. Mit Tauch-Touren in unsere Vergangenheit, den Drunken House Adventure Diver Touren, kann man sich die alten, versunkenen Stadt-Silhouetten unter Wasser noch mal ansehen – ein bisschen makaber darf es auch sein.

Was schließlich davon real abläuft und zu sehen ist, oder nur in den Köpfen der Besucher passiert ist Teil des Storytellings.

Keine Gier, keine Wegwerfmentalität, keine Unmenschlichkeit

Letztlich betreiben viele Initiativen das Leben im fiktionalen Turnton. Politisch wird es durch die universelle Ethik-Kommission angeführt, die sich in die Generalautorität für Nachhaltigkeit und das Amt für globale Transparenzen splittet. Daraus ergeben sich assoziative Einheiten wie die POP (People over Profit) oder die ACCER (Association for Art, Culture, Education and Research). Durch ein Guckloch zwinkerte diese Gesellschaft zu uns, sie zeigt sich als extrem transparent und scheint einen Großteil der Gier, Wegwerfmentalität und Unmenschlichkeit, die der Kapitalismus so hypte, irgendwie gekündigt zu haben.

Läuft man durch Turnton, möchte man sofort dort leben. Es fühlt sich zu keiner Zeit wie eine Kulisse an. Die Stadt macht neugierig, man will ihr Terrain erforschen, sie anfassen und erfassen – schlicht Teil davon werden!

Wenn man es irgendwann in die Medusa-Bar geschafft, gibt es – keine Drinks! In der muggeligen, mit Schwarzlicht beleuchteten Bar, kann man aber den Kindern der Zukunft zuhören. Es gibt Tonaufnahmen dieser Stadt, Zukunfts-Echos, Menschen, die aus ihren alltäglichen Geschichten erzählen – Geräusche und Musik 30 Jahre voraus. Wenn auch nur über unsere primitiven Kopfhörer, bekommt man den Alltag des Jahres 2047 mit. Auch wenn die Stadt quasi leer ist von Menschen, wirkt das Nacht-Setting eher als würden alle gerade schlafen. Es gibt keine Schauspieler in diesem Set-up. Es erinnert ein wenig an ein Exit-The-Room-Game, nur das keiner gehen oder Spiele lösen muss.

To hell with more, we want better!

Läuft einer weiter durch Turnton fallen immer wieder Slogans auf, die nicht nur den Look and Feel der Örtlichkeit prägen, sondern auch regelmäßig in der fröhlich, voll plakatierten Küstenstadt auffallen. „Phrasen bleiben im Gedächtnis“, sagt Gründungsmitglied Tina Auer. Mit ihrem Leit-Gedanken „Change was our only chance“ starteten sie damals in die Zukunft. Gefolgt von Sinnsprüchen wie: „Luxus für alle!“ oder „To hell with more, we want better!“.

Die Sorge um den Planeten und den Menschen, darum geht es in dieser Welt. Die Erderwärmung, von der alle reden, die gerade so brisant wie nie zu vor ist – in Turnton hat man noch rechtzeitig die Notbremse gezogen. Die Stadt existiert nun schon längerer Zeit im Jahre 2047; ein bisschen wie bei den Simpsons – das Baby ist auch nach Jahren noch das Baby.

Dieser „eingefrorene“ Zustand von Turnton macht es leicht, aktuelle Geschichten zu spinnen. In der Hafenstadt lässt sich das Ansteigen des Meeresspiegels thematisieren, die Meeres-übersäuerung, der Plastikmüll und die Auswirkungen auf alle Lebewesen. Davon abgeleitet entstanden Kulissen wie die Anlage der Ocean Recovery Farm.

Mittlerweile ist die Time’s-Up-Crew Profi im Kulissenbau geworden. Täuschend echt wirken die Aufzüge, die durch die vermeintlichen Häuser rappeln, oder die Türspione die in andere Welten blicken lassen. Die großformatigen Gemälde mit weit entfernten Meereslinien, Wasser und Himmel bis an den Horizont – eine Illusion der Hafenstadt. Natürlich ist das auch ihr Lieblings- Establishing-Shot in Turnton: der Hafen mit Blick aufs Meer; die Aufmacher-Szene, wenn alle Besucher erstmalig Turnton betreten. Was vorher mit einer Vielzahl von Leuten imaginiert wurde, steht da jetzt und will erforscht werden.

Tina Auer von Time’s Up im Kurz-Interview mit Ronit

Bevor Tina Auer nach dem Science & Fiction Festival in München nach Sri-Lanka überfliegt, nahm sie sich noch die Zeit, einige Fragen an sie zu beantworten – oder besser gesagt an die Zukunft.

Ronit Wolf: Wie haben sich die Utopien in den letzten 20 Jahren verändert?

Tina Auer: Ich erlaube mir, deine Frage unverzüglich umzuinterpretieren - und verabschiede mich schlicht vom Begriff der Utopie. Stattdessen bringe ich das Feld der „bevorzugten Zukünfte“ ein – und betone auch noch deren Pluralität.

Ich glaube, die gedachte Vorwegnahme des Morgens, die sich darum bemüht ein „gutes Leben für Alle“ zu verbreiten – was meine bevorzugte Interpretation von bevorzugten Zukünften ist, die muss veränderlich und beweglich bleiben! Sie tat dies auch über die letzten Jahre und Dekaden. Bedingt natürlich durch Veränderungen die Zeit, Alltag, Leben mit sich bringen, also wissenschaftliche Erkenntnisse, technologische Errungenschaften, sozialpolitische Entwicklungen und so weiter. Ich habe den Eindruck, dass es grundsätzlich eine höhere Bereitschaft, mehr Mut und auch eine wachsende Expertise zum Denken vorweg genommener Zukünfte gibt. Bedingt auch dadurch, dass herkömmliche Zugänge, Denk- und Handlungsweisen inzwischen ja auch in naher Zukunft nicht mehr haltbar sind – die Stichwort dazu: Klimawandel, soziale Ungerechtigkeiten, fossile Brennstoffe.

Gibt es kulturelle Unterschiede im utopischen Denken?

Tina Auer: Hoffentlich und unbedingt! Ohne Unterschiede wäre ja die ganze wunderbare, bedeutsame und wichtige Diversität dahin!

Warum glaubst du, dass auf sämtlichen Medien immer mehr Dystopien als Utopien geschaffen werden?

Tina Auer: Weil geradlinige Dystopien viel einfacher zu schreiben und zu storyboarden sind. Das ist jetzt ein bisschen überheblich, aber ich habe manchmal den Eindruck, dass den Untergang zu zeichnen weniger Mut und Lust am und zum Denken braucht.

Was würdest du Mars-Kolonisten raten – oder findest du es überhaupt nicht sinnvoll den Mars zu besiedeln?

Tina Auer: Ob sinnvoll oder nicht, erlaube ich mir nicht zu beurteilen. Ich persönlich finde es spannender und interessanter in jenen Planeten Kraft zu investieren, der zumindest in einer greifbaren Zukunft einer Mehrzahl von Lebewesen – hoffentlich – als Lebensgrundlage dienen wird.

Danke, Tina! Und ihr wisst Bescheid: Ob Utopie oder Dystopie – hoffentlich bleibt es lächerlich. Denn dann wird es bestimmt eine gute Zukunft!

Titelbild: Eine Szene in Turnton. Bild: Lorenz Seidler

5 Like

Sehr, sehr cooles Projekt, das mir gerne mal anschauen würde. Aber ich fürchte, mir wäre das alles wohl etwas zu wenig Science Fiction und zu sehr Kunst und Idealismus.

1 Like

Die Crew versucht tatsächlich immer sehr ‚realistisch‘ mit ihren near future Szenarien zu arbeiten. Als Sci-fi Beraterin von Turnton konnte ich bisher tatsächlich Science-Fiction technisch nur mein Festival dort abstellen… Mit einigen kuriosen Formaten in den Docklands… :wink:

3 Like

… Hoffe du schaust vorbei @Michael… Kannst noch eine Weile planen… :v::wink:

1 Like

@Saskia und @alfred.masal - für euch könnte das Projekt Turnton interessant sein. Ihr hattet euch ja kürzlich darüber ausgetauscht, wie man Zukunft erfahrbar machen kann.

2 Like

Turnton - klingt spannend… und erinnert mich an „Ökotopia“, dem Roman von Ernst Callenbach. Bei meinen Spinnereien zu „Exponaten“, um (digitale) Zukunft zu erleben, geht es jedoch vor allem um Irritation - verbunden mit dem Gedanken „Ist das wünschenswert?“. Wie ist das in Turnton, @Ronit?

3 Like

Ich glaube, mit Spinnereien rennst du bei @Ronit offene Türen ein :wink: Davon abgesehen könnte das Interview mit @CTTF für dich interessant sein, das wir vor ein paar Monaten veröffentlicht haben:

3 Like

Danke Dir, @Wolfgang! Schaue ich mir gerne an!

2 Like

ohjaaa, absolutly! …Spinnereien Ahoy! - nur her damit! @Saskia; soweit ich weiß, stellte Ecotopia auch ein Modell einer nachhaltigen Gesellschaft dar…hab das Buch allerdings nicht gelesen, ich häng dir hier mal einen Screenshot bei, wie sich Turnton strukturiert…

3 Like

Ps_Turnton ist generell sehr lösungsorientiert; @Saskia, wenn es allein um Irritation geht, ist Turnton wohl nicht Sci-fi City genug…Es versucht ein unaufgeregtes, realistisches Bild einer Hafenstadt in 30 Jahren darzustellen. Mit den Ressourcen die wir noch zur Verfügung haben, nachdem wir es zumindest soweit geschafft haben den Klimawandel zu stoppen. Was ich auch schon als sehr idealistisch empfinde. :wink: Die größte Irritation war für mich immer der gelebte, grossartige Idealismus und der Mut von Time’s up…, utopisch zu denken. (Es is jetzt aber keine Stadt mit Flugtaxis, Raumfahrt-Kultur und dem glamour-tech Future Charakter, …Turnton is etwas…bodenständiger…:wink:

3 Like

Toll, sehr beeindruckend - und auch irgendwie „lustvoll“!

1 Like

Oh, ja das trifft es sehr gut…! Ecotopia is auch schon auf meiner Lese-Liste gelandet…Schau so würde Turnton auf den Future google maps aussehen:

3 Like

Okay, verstehe. Ich kann mir vorstellen, dass Turnton als eine Art Serious Game, Simulation oder Role Play eine spannende Eigendynamik entwickelt…würde gerne mal dabei sein. Ich mag die Idee aus dem Silicon-Valley, die uns eine technisierte Zukunft ausmalen nicht - ich denke, da ist Bodenhaftung gut. Beschäftigt sich Turnton (bzw. die Akteure) mit Dilemmata, die heute bereits da sind und mit dem „Wünschenswerten“ konflingieren?

1 Like

Klasse! Ein Freund von mir ist Nachhaltigkeits-Spieleentwickler, der hätte seine Freude! :blush:

2 Like

Witzig, dass du das mit Spiel nennst, als ich Turnton 2017 auf der Ars Electronica das erste Mal betreten habe…war mein Erster Eindruck: Woah, …ein Exit the Room Game…aber ohne Aufgabe zu lösen?!?
Die Gründerin Tina Auer entfernt sich allerdings sehr stark von der ‚Gamification‘ von Turnton. Die Stadt läuft tatsächlich ohne Schauspieler oder Statisten. Das war auch eine der ersten Fragen, die ich ihr gestellt hatte. Da ich auch total auf dem Role play trip war… Allerdings besteht tatsächlich ein Spannungsfeld in der Stadt, da du die ganze Zeit denkst…jetzt kommt einer…jetzt …jetz…

2 Like

Notiere mir: Ars Electronica” - dieses Jahr unbedingt teilnehmen! :wink:

2 Like

OH JA, das ist tatsächlich DAS EINZIGE Festival zu dem es mich seit fast 10 Jahren immer wieder zieht, …kann ich nur ganz heiss empfehlen, …!

2 Like

Liest sich sehr interessant! In diese Zukünftestadt reise ich gerne mal. Schön wäre, wenn im Artikel auch ein Link für mehr Info stünde. Kann man zwar selbst finden (http://timesup.org/TurntonDocklands ), aber trotzdem gern in den Artikel einbetten.
Begehbare Zukünfte sind die schnellste Art, diese zu realisieren :slight_smile:

5 Like

Da hast du völlig Recht. Habe ich bei der „Postproduktion“ von Ronits schönem Text vergessen. Danke für den Hinweis. Link ist jetzt auch im Artikel :slight_smile:

3 Like

Danke @Joy ! Wenn dich speziell noch etwas interessiert, kontaktiere mich gerne, ich habe hier viele Daten zu Turnton auf dem Rechner liegen! Viel Spass beim Schmökern

1 Like