Das 1E9_Update vom 9.1.2020 // Das Jahr beginnt komfortabel!

Guten Morgen, liebe @Mitglieder von 1E9!

Wie ergiebig es sein kann, gemeinsam in Erinnerungen zu schwelgen! Unsere ultimative 1E9-Liste der 10 Innovationen und Entwicklungen, die das Tech-Jahrzehnt der 2010er ausmachten, wäre deutlich eintöniger ausgefallen, wenn wir sie einfach nur in der Redaktion zusammengestellt hätten. Doch dank der Ideen, Erinnerungen und persönlichen Einschätzungen, die vom @2010er Zirkel beigesteuert wurden, ist ein vielfältiger Rückblick auf eine ziemlich verrückte Dekade entstanden – von Cambridge Analytica bis zum Gottesteilchen, von Netflix bis Bitcoin. Danke dafür!

Ganz ultimativ ist die Liste natürlich nicht. Denn nicht alle Vorschläge dafür haben beim Voting genug Stimmen bekommen. Und die von euch, die keine Zeit oder Lust hatten, im Zirkel „mitzuarbeiten“, wurden auch noch nicht gefragt. Daher freue ich mich sehr, wenn der Artikel noch ergänzt wird.

Sitzt ihr bequem? Werdet ihr gut entertaint?

In meinem ersten Text des neuen Jahres habe ich mir von den 2020er Jahren bessere Technologie gewünscht: Technologie, die mehr schafft, als das Leben ein bisschen smarter und komfortabler zu machen – und die vor allem keine neuen Probleme schafft, wie es einige der Innovationen aus unserer 2010er-Liste taten.

Eine Woche später zeigt sich in Las Vegas, dass mein digitaler Wunschzettel noch nicht überall angekommen ist. Zwar wurden auf der Consumer Electronics Show noch keine Neuheiten präsentiert, die das Potential haben, die Welt derart zu erschüttern wie die Entgleisung der sozialen Netzwerke. Doch unser Komfort, unser Entertainment bleibt das Hauptanliegen der Firmen. @Daria, die für uns durch das gigantische Messegelände streift, hat einen Blick auf Konzepte zum Auto der Zukunft geworfen. Der große Trend: Das Auto soll zum fahrenden Wohnzimmer werden. Das ist eine schöne Vorstellung, löst aber erstmal keines der akuten Verkehrsprobleme. Immerhin hat Mercedes auf der CES die Idee für eine kompostierbare E-Auto-Batterie vorgestellt…

IMG_20200107_151658Daria bei ihrem VR-Probeflug im Flugtaxi von Hyundai und UBER, das auf der CES gezeigt wurde.

Entertainment for Good!

Dass es auf einer Messe, deren traditioneller Schwerpunkt Unterhaltungselektronik ist, nicht zwingend um die Rettung der Welt geht, ist klar. Aber, wer weiß, vielleicht sind manche der Innovationen, die Fahrzeuge in autonome Wellnessoasen verwandeln, in ein paar Jahren plötzlich entscheidend, um echte Probleme zu lösen.

Schließlich können auch Fortschritte bei Hard- und Software, die zunächst vor allem dazu dienen sollten, Computerspiele noch hübscher aussehen zu lassen, für die Erforschung des Klimawandels zum Einsatz kommen. In einem aufschlussreichen Artikel hat uns @achim.fehrenbach erklärt, wieso Raytracing nicht nur Gamer, sondern auch Forscher freut.

Geht der Science Fiction der Stoff aus?

Erst gestern Abend ist mir ein netter, kleiner Text untergekommen, in dem Science-Fiction-Autoren harte Zeiten vorhergesagt werden. Die These: Die echte Welt sei wegen der Klimakrise inzwischen so dystopisch, da könne man gar keine wirklich schockierenden Horrorvisionen mehr entwerfen. Ein interessanter Gedanke. Noch beweist die Realität aber das Gegenteil. Denn auch 2020 können wir uns auf vielversprechende Science-Fiction-Filme freuen, wie @Michael uns an zehn Beispielen zeigt. Außerdem darf SciFi aus meiner Sicht gerne auch spannende Geschichten in schönen zukünftigen Welten erzählen.

Da es der erste Newsletter im neuen Jahr ist, wünsche ich euch allen ein tolles 2020! Ich würde mich freuen, wenn ihr 1E9 treu bleibt, uns konstruktiv und gerne auch kritisch begleitet und Anregungen, Wünsche, Ideen ohne Scheu loswerdet. Gerne unter dem Newsletter oder per Direktnachricht an mich. Danke!

Bis dann,
euer Wolfgang

6 Like

Guten Morgen und allen ein gutes neues 2020.
Wäre es nicht an der Zeit, bei diesem Beitrag zu erkennen, das wir uns dem Unterhaltungsterror noch mehr entgegenstemmen müssen als in der Vergangenheit. Es gibt schon eine Vielzahl von Menschen, die sich dem Fernsehen und Radio wegen der Werbung entziehen, wegen der Gruseligkeiten keine Nachrichten mehr sehen… WAS wird aus den Menschen, die wir nicht mehr erreichen können? wohin degeneriert unser Wissen und Verständnis -auch für einander? Brauchen wir einen neuen Typ Mensch? Einen, der keine Nahrung braucht, nur von Infos lebt?
Macht China mit seiner Gleichschaltung, Gesichtserkennung etc uns etwas vor? Mir wird bei der Menge von DIskussionsmöglichkeiten um Mobiltät, Flugtaxisimmulator etc. schwindelig und ich! bekomme Hunger auf ein Frühstück! Nicht auf noch mehr Info, über Sachen, die nicht passieren dürfen.

1 Like