Das 1E9_Update vom 4.11.2019 // Unser erstes Themenspecial ist da!

Guten Vormittag, liebe @Mitglieder von 1E9!

Heute können wir stolz den Start unseres ersten Themenschwerpunkts verkünden: Fahren 2035. Wir und die Roboterautos. Einen Monat lang wollen wir mit euch darüber diskutieren, wie selbstfahrende Autos unsere Städte, unseren Alltag und unser Leben verändern könnten – und sollten. Schließlich soll uns die Technologie weiterbringen und keine neuen Probleme verursachen. Außerdem bemühen wir uns natürlich, euch in dieser Zeit möglichst viele interessante und überraschende Dinge zum Thema näherzubringen!


Bis 2035 wird es definitiv ein paar mehr selbstfahrende Autos auf der Straße geben. Wir dachten also, die Jahreszahl sollte passen…

Zum Auftakt habe ich einmal aufgedröselt, warum das autonome Fahren doch nicht so schnell kommt, wie Silicon-Valley-Milliardäre es versprochen haben, welche Fortschritte wir trotzdem schon gemacht haben – und warum die Realität etwas komplizierter sein dürfte als die Utopie von einer Welt ohne Staus und Unfälle. Daraus ist schon jetzt ein spannendes Gespräch über eine realistische Vision für den Einsatz von Roboterautos entstanden – danke an @kathrin.risom @lena.osswald @Steffen und @nicolaskillian. Freue mich, wenn noch viele andere von euch mitlesen und mitdenken!

Unser Experte für aufregende Technikgeschichte – @Michael natürlich – hat sich außerdem durch 80 Jahre voller Visionen und Konzepte für selbstfahrende Autos gewühlt. Und das Ergebnis in einem sehr unterhaltsamen Text über Fahrzeuge, die von elektromagnetischen Feldern gezogen oder von Kabeln im Straßenbelag gelenkt wurden, zusammengefasst. Außerdem sind natürlich viele Bilder und Videos eingebaut. Lesen und erkunden, würde ich vorschlagen!


Anzeige

So werden autonome Autos die Mobilität in den Städten umkrempeln

Schon 2035 dürfte jede dritte Strecke in der Stadt mit einem autonomen Taxi oder Shuttle zurückgelegt werden. Das ergab eine Studie von Deloitte. Wir erklären, warum Autoindustrie und Politik deshalb ganz neue Geschäftsmodelle und Konzepte brauchen.


Keine Lust auf Mobilität? Kein Problem.

Manche von euch haben’s nicht so mit Autos? Vielleicht interessiert ihr euch ja dann für die Zukunft im Allgemeinen – und wie man sie vorhersagt. @ChrisS hat sich für uns angeschaut, wie sich die Bundesregierung von Zukunftsforschern die Welt von morgen erklären lässt. Da man manchmal doch ein wenig den Eindruck hat, die Politik wäre… sagen wir… eher kurzfristig orientiert, hat mich ehrlich gesagt überrascht, dass so etwas überhaupt stattfindet. Aber umso besser! Einige der Prognosen sind außerdem in handliche, gut verständliche Geschichten aus der Zukunft gepackt.

Ein bisschen weniger optimistisch als ihr es sonst von 1E9 gewohnt seid, mutet das sehr differenzierte und kluge Interview mit dem Medienanalysten Thomas Baekdal an, das @Krischan für uns geführt hat. Es geht um den Zustand und um die Zukunft des Internets. Hier nur eine von vielen unangenehmen Feststellungen: „Es gibt derzeit eine ganze Menge Dinge, die wir als Verleger anderen verbieten wollen, aber dann selbst tun.“ Damit meint er das Abschreiben von Artikeln, das Zulassen von irreführender Werbung und natürlich das Sammeln von Nutzerdaten. Für alle Medienschaffende und Interessierte unter euch hat uns Thomas Baekdal außerdem den freien Zugang zu einem sonst kostenpflichtigen Artikel seines Blogs dagelassen. Findet ihr am Ende des Interviews!

Denkt gerne dran: 1E9 braucht eure Unterstützung!

Das war es von mir für heute. Teilt gerne auf allen Kanälen Artikel, die ihr mögt, diskutiert überall mit, verteilt viele Like-Raketen und lasst uns immer wissen, wenn ihr Ideen, Wünsche und Anregungen habt. Danke euch!

Viele Grüße
euer Wolfgang

5 Like

Ein cooles Thema gerade in einem Land wie Deutschland, wo jeder so Stolz auf seine eigenen Fahrkünste ist :wink:

4 Like

Danke : ) Und ich gebe es gerne zu. Ich bin ein schlimmer Autofahrer.