Das 1E9_Update vom 25. November 2020 // Euer nächster PC könnte eine Brille sein, die ihren Strom nicht aus dem All bezieht

Guten Mittag, liebe @Mitglieder von 1E9!

In ein paar Jahren werdet ihr diesen Newsletter vielleicht schon eingebettet in den Blumenkasten auf eurem Balkon lesen. Oder vor dem Hintergrund des blauen Himmels, weil ihr gerade am Strand liegt. Oder auf einem gigantischen virtuellen Screen, der über eurem Schreibtisch schwebt.

Einen physischen Bildschirm werdet ihr aber nicht mehr zwingend brauchen. Denn bis dahin könnten gute und erschwingliche Augmented-Reality-Brillen auf dem Markt sein. Und genau die könnten das „nächste große Ding“ werden, glauben zumindest die Chefs von Apple, Facebook oder Microsoft. Warum sie damit richtig liegen könnten, habe ich hier für euch eingeordnet.

Und wer es noch genauer wissen will: Morgen, also am 26. November, ab 17 Uhr streamen wir wieder live aus dem Future Forum in der BMW Welt. Bei unserer digitalen Eventreihe Reclaim the Future! – von 1E9 und dem Future Forum – geht’s nämlich um das Potential von AR, aber auch um die Frage, wer die dafür notwendige digitale Infrastruktur eigentlich bereitstellen sollte. Alle Infos und später auch den Livestream findet ihr hier.

Solarstrom aus dem All? Ja, aber…

Die Idee klingt verlockend: Anstatt hier auf der Erde erneuerbaren Strom zu erzeugen und dabei von Wind, Wetter, Tages- und Jahreszeit abhängig zu sein, könnten wir doch einfach riesige Solarkraftwerke im Weltraum errichten. Die könnten rund um die Uhr die Strahlen der Sonne einfangen, bevor sie durch die Atmosphäre der Erde einen Großteil ihrer Energie verloren haben.

Dass diese Vision nicht neu ist, in den vergangenen Jahren schon einige Konzepte dafür erarbeitet wurden und auch aktuell an ihrer Umsetzung gearbeitet wird, hat @Michael für uns recherchiert. Dabei ist er aber auch auf die Argumente gestoßen, die dagegensprechen, dass wir unsere Energieprobleme in absehbarer Zeit im All lösen können.

Wer das betrüblich findet, kann die Laune mit dieser skurrilen Geschichte vielleicht etwas aufbessern: In der Wüste des US-Bundesstaats Utah haben Forscher einen seltsamen Monolithen aus Metall entdeckt, fast wie der aus 2001: Odysee im Weltraum. Wer ihn dort aufgestellt hat, bleibt unklar. Vermutlich waren es keine Aliens. Aber wer weiß das schon…

Um ein sehr irdisches, sehr akutes und bisher leider nicht gelöstes Problem dreht sich die neueste Folge der Corona Scribbles – der Comic-Kolumne von @juliaschneider. Die Rede ist von Zoonosen, also Krankheitserregern, die aus der Tierwelt auf uns Menschen übergehen – etwa, weil wir in natürliche Lebensräume eindringen.

Die 1E9-Konferenz zum Nachschauen!

Wer keine Zeit hatte, live bei unserer digitalen Konferenz am 11. und 12. November dabei zu sein: Jetzt könnt ihr das nachholen. Unsere kleine „Mediathek“, auf die nur 1E9-Mitglieder Zugriff haben, befindet sich hier im Aufbau. Der erste Konferenztag ist dort schon komplett eingestellt – und bis ihr den durchgeschaut habt, ist dann auch Tag zwei online.

Auf unserer Konferenz wurde außerdem das Siegerprojekt des New Realities Wettbewerbs von 1E9 und dem XR HUB Bavaria von einer Fachjury ausgewählt und gekürt. Alle Ideen und alle Pitches zu den verschiedenen VR-, AR- und MR-Konzepten waren großartig. Am Ende machte Die Rettung vom Bayerischen Rundfunk das Rennen. Hier erfahrt ihr warum, könnt das Finale nachträglich anschauen und euch in Videos und Podcasts über die anderen Teilnehmer informieren.

In der neuesten Ausgabe unseres Sonntagsnewsletters This Week in Future! findet ihr diesmal Peter Shor, der dazu aufruft, Post-Quanten-Kryptosysteme zu entwickeln, sexistische Gesichtserkennungsalgorithmen, einen Schinken, der die Uhrzeit verrät – und weitere Lese- und Hörempfehlungen aus der Welt der Zukunftstechnologien. Wer den Newsletter schon sonntags bekommen will, muss nur diesem Zirkel beitreten.

Zum Schluss habe ich noch eine traurige Neuigkeit für euch: Das berühmte Arecibo-Observatorium mit seinem 305-Meter-Radioteleskop, das es sogar schon in einen James-Bond-Streifen geschafft hat, wird geschlossen. Inzwischen war es durch einen Unfall und durch Naturkatastrophen zu beschädigt, um es weiter zu betreiben.

Das war’s von mir. Bei Fragen, Kommentaren, Wünschen und Verbesserungsvorschlägen – schreibt mir eine private Nachricht oder ruft diesen Newsletter bei uns auf der Plattform auf und kommentiert.

Bis bald,
euer Wolfgang

5 Like