Das 1E9_Update vom 23.12.2019 // Kommt das Jahrzehnt der Klima- und Gen-Ingenieure?

Guten Morgen, liebe @Mitglieder von 1E9!

Noch hat unsere gemeinsame Suche nach den einflussreichsten Technologien und Innovationen des ablaufenden Jahrzehnts nicht begonnen. Wir starten damit am zweiten Weihnachtsfeiertag. Wer noch dabei sein will: Einfach hier klicken und dem Zirkel 2010er beitreten. Dann erscheint nicht nur ein hübsches kleines Abzeichen unter eurem Profilbild. Vor allem bekommt ihr eine Nachricht von @Job, dem Bot, wenn es losgeht. Zuerst werden wir viele Ideen und persönliche Erfahrungen sammeln. Dann stimmen wir ab, was auf die ultimative Liste soll, die dann Anfang 2020 als Artikel hier erscheint. Würde mich freuen, wenn noch mehr von euch mitmachen!

Der Blick in die Zukunft.

Ohne zu tief in die Glaskugel schauen zu müssen, wage ich zu sagen, dass die Abwendung der Klimakrise zu den zentralen Themen des kommenden Jahrzehnts gehören wird. Da es aber noch nicht nach einem globalen Umdenken aussieht, könnten wir in den 20er-Jahren verstärkt über Climate Engineering diskutieren, also die gezielte Manipulation des Klimas mit technischen Mitteln. Sei es durch riesige Spiegel im Weltraum, simulierte Vulkanausbrüche oder die Düngung der Meere. In einem aufschlussreichen Artikel hat @Michael für uns die Methoden zusammengefasst, die schon heute diskutiert werden. Und er erklärt, warum die sehr riskant sind.

Ebenfalls ein Topthema der nächsten Dekade dürfte die Gentechnik sein – und überhaupt die Diskussion, was man aus unseren Genen so alles herauslesen kann und wie man sie manipulieren kann. Einen kleinen Vorgeschmack darauf gibt der Plan des Harvard-Molekularbiologen George Church. Der will eine Dating-App starten, die nur Menschen zusammenbringt, deren gemeinsame Kinder keine Erbkrankheiten hätten. Ist das ein Hype, hochgradig unethisch oder ein medizinischer Fortschritt? Was meint ihr? Danke an unseren 1E9-Gentechnikexperten @serigala für die einordnenden Kommentare unter dem Artikel.

Und der Blick zurück.

Vor 20 Jahren prognostizierte der SciFi- und Fantasy-Autor David Gerrold in einer kurzen Kolumne, dass wir in 20 Jahren mit PITAs herumlaufen würden: mit Personal Information Telecommunication Agents . Und er traf damit ziemlich genau, was wir heute als Handy oder Smartphone bezeichnen. Er wählte die Abkürzung auch deshalb, weil sie genauso gut Pain In The Ass heißen könnte. Denn Gerrold war schon damals klar, dass uns die schlauen Mini-Geräte unsere Privatsphäre rauben könnten. Mehr zu diesem Fundstück hat @justherb hier zusammengefasst. Danke @ksheeeep für den Tipp an ihn!

Die Zukunftsprognosen von Lukian von Samosata lagen bezüglich der bizarren Wesen, die auf dem Mond leben, oder der Weltraumschlachten zwischen verschiedenen Spezies im Gegensatz dazu zwar völlig daneben. Dennoch könnte der römische Autor vor bald 2000 Jahren die erste Science-Fiction-Geschichte überhaupt geschrieben haben. Warum das manche sagen, andere aber bestreiten, hat @Michael zusammengefasst.

Bild: Getty Images

Es geht mehr als Hass und Polarisierung im Netz.

Zum Schluss wünschen das ganze Team von 1E9 und ich euch schöne Weihnachten und erholsame und schöne Feiertage! Wenn ihr ein bisschen was für die Seele braucht, scrollt doch nochmal durch unsere große 1E9-Vorstellungsrunde! Da finde ich überhaupt nichts vom Hass und der Polarisierung, die angeblich unsere ganze Gesellschaft und vor allem das Netz ergriffen hat. Im Gegenteil: Sehr viele von euch wünschen sich ein gutes gesellschaftliches Miteinander – und können mit der etwa provokanten Frage von @Job nach einem Shitstorm gar nichts anfangen. Das macht doch wirklich Mut!

Schöne Feiertage und bis bald,
euer Wolfgang

PS: Wer sich schon am ersten Feiertag etwas langweilt, kann ja mal in den Crashkurs zur Künstlichen Intelligenz reinschnuppern, den uns die finnische Regierung auch auf Deutsch gratis spendiert.

1 Like