Können wir das Anthropozän gemeinsam doch noch stoppen?

Seit 11.000 Jahren befinden wir uns im Holozän. Eigentlich. Doch die Menschheit hat den Planeten inzwischen durch Atombomben, Plastikmüll oder Treibhausgase so stark verändert, dass viele bereits eine neue Klimaepoche ausrufen: das menschengemachte Anthropozän. Der Experimentalphilosoph Jonathon Keats will das nicht hinnehmen. Er möchte das Holozän retten – und sucht weltweit nach Unterstützern.

Von Wolfgang Kerler

Naiv ist Jonathon Keats nicht. Er behauptet nicht, dass wir den angerichteten Schaden durch ein paar Samenbomben ungeschehen machen könnten. „Wir können die Radionuklide aus den vielen Atomtests nicht einfach verschwinden lassen“, sagt er im Gespräch mit 1E9. „Wir werden das Mikroplastik auch nicht einfach aufsaugen können.“ Auch die globale Erwärmung lässt sich nicht plötzlich umkehren.

Trotzdem weigert er sich, einfach aufzugeben. „Um mich herum spüre ich eine Lähmung, die aus einer tiefen Angst entsteht“, sagt er. „Aber wir haben die Kraft, die Zukunft zu verändern.“ Gemeinsam könnten die Menschen das Anthropozän zu einem kurzen Zwischenspiel, einem kleinen Exkurs machen. Sie könnten den Planeten in einen Zustand bringen, in dem Menschen und andere Spezies miteinander leben können, ohne sich zu zerstören. Deswegen gründete Jonathon Keats jetzt eine neue Bewegung: die Pioneers of the Greater Holocene .

Wo hat das Holozän überdauert?

Anfang September startete die Graswurzelbewegung in San Francisco. Die Pioniere dort konzentrieren sich zunächst auf zwei Aufgaben: Sie wollen systematisch Orte erfassen, an denen die Natur noch ziemlich intakt ist oder Mensch und Natur in ein gutes Miteinander gefunden haben. Und sie wollen mit dem Terraforming der Erde beginnen. Das heißt, sie wollen die Wildnis in die Stadt zurückholen.

„Zu den Orten, die wir suchen, gehören natürlich Nationalparks“, erklärt Jonathon Keats. „Aber es können auch Orte sein, die durch menschliches Handeln komplett zerstört waren, dann aber – mit Geld der Regierung aus der Zeit vor Trump – dramatisch saniert wurden.“ Dazu gehörten Mülldeponien, die zu Parks umgestaltet wurden und in denen eine neue Biodiversität entsteht.

Als Beispiel nennt er den Robert T. Matsui Waterfront Park in Sacramento. Er wurde auf dem Gelände eines Metall-Schrottplatzes gestaltet, der den Boden mit Schwermetall und Öl vergiftet hatte. „Solche Orte sind besonders wertvoll, weil sie als Modelle dafür dienen können, was auf dem ganzen Planeten geschehen muss.“ Ihm geht es um Ökosysteme, die nicht hierarchisch gestaltet sind – mit dem Menschen an der Spitze.

Es beginnt mit: Gras

Neben dem Aufspüren von Orten, an denen das alte Holozän noch oder das neue Holozän schon präsent ist, wollen die ersten Pioniere aber auch aktiv werden. Es geht dabei um Terraforming – erstmal im kleinen Stil. Die Aktivisten wollen in und um San Francisco eine heimische Grassorte ansähen – auf leeren Lagerplätzen, in Rissen im Asphalt oder auf Brachen am Straßenrand. Die Samenpakete dafür werden bereits verteilt.

„Natürlich ist es sehr unwahrscheinlich, dass wir mit Gras-Samen die Wiederaufforstung von San Francisco einleiten, obwohl Wald tatsächlich mit Gras beginnt“, sagt Jonathon Keats. „Aber es geht hier um die Geste an sich. Die Menschen zeigen dadurch, dass sie die Sache in die Hand nehmen. Diese Aktion ist nur das Tor zu weiteren Aktionen.“ Ganz konkret arbeitet Jonathon Keats mit Mitstreitern an einer Formel, wie man Flechten, die die Luft reinigen, dazu bringen kann, auf Beton zu wachsen – und Beton aufzubrechen. „Auch dahinter steckt eine Geste: Wir zeigen, dass Menschen und Flechten zusammenarbeiten können“, sagt der Experimentalphilosoph. Für ihn gehören Pflanzen oder Tiere ebenfalls zu den neuen Pionieren. „Wir müssen uns fragen, wie wir mit anderen Spezies zusammenarbeiten können.“

Das Streuen von Pflanzensamen soll nur der Anfang sein. Zur „Verwilderung“, auf Englisch: dem Rewilding , der Städte und der Welt gehört für Jonathon Keats auch die Reduzierung der CO2-Emmissionen durch den Verkehr, neue Ansätze beim Bau von Gebäuden und in der Stadtplanung oder ganz neue Organisationsformen für Unternehmen.

Jonathon Keats hofft auf weltweite Mitstreiter

Nach dem Auftakt in San Francisco will Jonathon Keats die Pioneers of the Greater Holocene zu einer weltweiten Bewegung machen. Dazu soll auch ein dazugehöriges Institut gehören, das schon im kommenden Jahr an einer amerikanischen Universität gegründet werden soll. Dort sollen dann alle Informationen der einzelnen Chapter gesammelt werden, zum Beispiel über die modellhaften Orte.

Wer selbst aktiv werden möchte, kann das aber schon vor dem Start des Instituts tun. Jonathon Keats hofft sogar, dass sich viele andere Ortsgruppen bilden und neue, andere Ansätze entwickeln, über die sie sich untereinander austauschen können. „Ich stehe für alle, die dabei sein wollen, als Informationsressource zur Verfügung“, sagt er. „Vielleicht möchtet ihr ja in München oder Berlin oder anderswo ein Chapter starten?“

Teaser-Bild: Eine Pflanze erobert sich Lebensraum in der Stadt. Foto: Jonathon Keats

5 Like

Für alle, die am liebsten gleich selbst ihre Pioneers-Ortsgruppe starten wollen: @jonathonkeats ist auch 1E9-Mitglied und beantwortet euch gerne alle Fragen. Auch hier direkt unter dem Artikel. Wäre gut, wenn ihr sie auf Englisch stellen könntet. (Wenn nicht, auch nicht schlimm, gibt ja Übersetzer.)

3 Like

Hey @jonathonkeats, what other actions are planned?

I think it is important to bundle many initiatives that battle or (over)compensate human impact on our planet and make this „tools“ accessible. There is stuff like chooose.today, but also soon an x-prize to tackle air-pollution.
The name „pioneers of greater holocene“ is well suited to do that.

I am a bit skeptic about planting seeds. Especially in Germany I saw seeds for wild flowers, saving bees, etc., many times and it never picked off. Something more radical and activist would be great though. moss aerosol bombs and green masks for the bombers :wink:

Building a community and grow them often requires specific groups of people to form the core. Where would you start? Is it again the young generation? Or even the old gardening ppl :slight_smile: (that would be great though).

2 Like

Thank you for your interest @justherb. One essential action, which is not mine to take, is to organize chapters of the Pioneers far and wide. This must happen based on local initiative. Ideally each chapter will develop its own tools based on local practices and concerns, and ideally all will share the tools that prove most successful. I’d love to see a chapter in Munich, organized locally by those who live there. Anyone from any generation can do it.

2 Like

In germany, with the petition on biodiversity (against extinction of species, especially bees), seed-bombs and the awareness on this form of silent rebellion spreaded. You could buy honey or jam with seed bombs or directly buy from a large assortment, with names like „Bienenstaatsbankett“. The seed mixture usually includes wild herbs, field herbs, most of them are pioneer plants, and like we say in proper german „unerwünschte Spontanvegetation“. But it kind of fell asleep and never had the connotation of terra forming and fighting against global warming (which i would treat as equivalent to save the holocene). Perhaps a chapter of the Pioneers of the Greater Holocene can go on with that.


Victoria & Albert Museum London showing the Extinction Rebellion flag, August 2019

But what do you think about extinction rebellion? They call their symbol the „holocene extinction symbol“, showing the globe and an hourglass within. I think the aim is the same, but the art of protest is quite different. Do you think that protest can still be perceived if it’s not kind of radical (at least in the presentation)? Or to hook up with FFF or XR in europe?


Extinction Rebellion Die-in, Munich 2019

I am an Architect, and i love the idea of transforming places contaminated by human waste into parks or simply nature. But i also know this is quite expensive or takes a lot of time. Concrete is able to last for centuries. (Side fact: the biggest enemies of reinforced concrete are humidity and carbonate)

2 Like

@unulaunu I very much appreciate your thoughtful comments and your interest in the Pioneers. Given the scale and scope of the problems we face, and the communities that will need to be involved in addressing them, I believe we need as many approaches as possible. And yes, remediation is difficult and expensive, and will probably depend on economic and political change as much as technological advances.

3 Like