SpaceX und ein kanadisches Start-up wollen eure Werbung in den Weltraum bringen

Im Frühjahr 2022 soll SpaceX einen Satelliten in den Erdorbit bringen, der einen Monitor besitzt. Auf dem soll jeder der will und bezahlt, seine Werbebotschaft platzieren können. Gebaut wird der Satellit von einem kanadischen Start-up, das schon einen Raketenstart mit Dogecoin bezahlt hat.

Von Michael Förtsch

In der Science-Fiction-Novelle The Man Who Sold the Moon von Robert A. Heinlein versucht der gnadenlose Unternehmer Delos David Harriman den Mond aufzukaufen. Denn in dem sieht er gigantisches Potential – und zwar als Werbefläche. Er verspricht einer Cola-Firma, ihr Logo mit dunklem Staub auf die sonst so helle Oberfläche des Erdtrabanten zu zeichnen. Es wäre eine einzigartige Gelegenheit, denn dieser Werbeanzeige könnte niemand entgehen, der in den Nachthimmel schaut. Von so einem fiesen Plan ist Samuel Reid, der Gründer des kanadischen Start-ups Geometric Energy Corporation, noch weit entfernt. Trotzdem hat er nun eine Partnerschaft mit SpaceX geschlossen, um Werbeanzeigen im Weltraum zu ermöglichen.

Die Idee der Geometric Energy Corporation ist es, einen sogenannten CubeSat in den Erdorbit zu bringen. Solche Satelliten sind so groß wie ein Schuhkarton und werden als Träger für Experimente, als kleine Erdbeobachtungs- und Kommunikationsgeräte eingesetzt. Die Geometric Energy Corporation will einen solchen Mini-Satelliten nun auf einer Seite mit einem pixeligen LED-Bildschirm ausstatten, auf dem etwa Firmenlogos eingeblendet werden können. Ein ausfahrbarer Selfie Stick mit Kamera soll den Satelliten mit den Anzeigen und dem Weltraum im Hintergrund filmen und als Livestream zu Plattformen wie YouTube und Twitch senden.

Als Kunden sollen für das Unternehmen dabei nicht nur große Firmen in Betracht kommen. Denn wer seine Anzeige auf dem Satelliten sehen will, der soll dafür sogenannte Token kaufen, die „Grundstücke“ und Darstellungseigenschaften auf der Tafel repräsentieren. Zwei Token repräsentieren die X- und Y-Koordinaten. Andere Token stehen für die Farbe und Helligkeit, die diese haben können. Dadurch könnte auf der Tafel ein wildes Wirrwarr von Botschaften entstehen.

DOGE-1?

Laut Reid sei die Idee von Experimenten wie dem Reddit Place, Satoshi’s Place oder der legendären Million Dollar Hompage inspiriert, die ganz ähnlich funktionierten. „Ich versuche, etwas zu tun, um den Zugang zum Weltraum zu demokratisieren und eine dezentralisierte Beteiligung zu ermöglichen“, sagte Reid gegenüber Insider. „Hoffentlich verschwenden die Leute kein Geld für etwas Unangemessenes, Beleidigendes oder Anstößiges.“

Verstehe, was die Zukunft bringt!

Als Mitglied von 1E9 bekommst Du unabhängigen, zukunftsgerichteten Tech-Journalismus, der für und mit einer Community aus Idealisten, Gründerinnen, Nerds, Wissenschaftlerinnen und Kreativen entsteht. Außerdem erhältst Du vollen Zugang zur 1E9-Community, exklusive Newsletter und kannst bei 1E9-Events dabei sein. Schon ab 2,50 Euro im Monat!

Jetzt Mitglied werden!

Starten soll der Mini-Werbesatellit an der Spitze einer Falcon-9-Rakete im Frühjahr 2022. Es ist nicht das erste Mal, dass die Geometric Energy Corporation mit SpaceX arbeitet. Bereits im Mai hatte das Start-up angekündigt, von SpaceX einen Satelliten zum Mond schießen zu lassen. Der Transport des DOGE-1 getauften Trabanten wurde vollständig in der von Elon Musk oft und gerne propagierten Kryptowährung Dogecoin bezahlt. Auch DOGE-1 soll gegen Anfang des kommenden Jahres seine Mission beginnen.

Die Geometric Energy Corporation ist bei weitem nicht das erste Unternehmen, das Werbung im Weltraum möglich machen will. Bereits vor drei Jahren hatte das russische Start-up StartRocket seinen Plan enthüllt, einen großen Schwarm von CubeSats in den Erdorbit zu bringen, die Reflektoren besitzen und das Sonnenlicht reflektieren können. Dadurch könnten sie wie ein großes LED-Display funktionieren, das Logos in den Nachthimmel zeichnet. Derzeit liegt der Plan jedoch auf Eis. Stattdessen will das Unternehmen jetzt Weltraumschrott bekämpfen.

Hat dir der Artikel gefallen? Dann freuen wir uns über deine Unterstützung! Werde Mitglied bei 1E9 oder folge uns bei Twitter, Facebook oder LinkedIn und verbreite unsere Inhalte weiter. Danke!

1 Like