Google-Ballons sollen Kenia bald mit Internet und Mobilfunk versorgen

In Kenia soll das Internet in wenigen Monaten aus dem Himmel kommen. Denn in dem ostafrikanischen Land testet die Google-Firma Loon derzeit ihre Internet-Ballons. Danach soll der Dienst zusammen mit einem lokalen Anbieter für die Bevölkerung gestartet werden.

Von Michael Förtsch

Vor rund 10 Jahren hat das Google-Forschungslabor X begonnen, an Ballons zu arbeiten, die große Gebiete mit Internet aus der Luft versorgen können. Bereits 2013 wurden dann die ersten Testläufe mit Stratosphärenballons in Neuseeland und wenig später auch in Brasilien und Puerto Rico durchgeführt. Dabei erprobten die Entwickler verschiedenste Möglichkeiten und Technologien, um die Kommunikation unter den Ballons aber auch mit den Empfängern am Boden sicherzustellen. Seit 2018 ist das Projekt in eine eigene Firma ausgegründet, nämlich Loon. Die könnte ihren Dienst nun bald an ersten echten Kunden testen. Und zwar in Kenia, wo viele kleine Orte und Gemeinden noch nicht ans Internet angebunden sind.

Dafür wurden mehrere ursprünglich in Puerto Rico und Nevada, USA, gestartete Ballons auf einen Flug in Richtung Kenia geschickt. Die Ballons treiben dafür in den Atmosphärenwinden. Sie finden über eine stetig mit aktuellen Wetterdaten versorgte KI-Software nahezu selbstständig ihren Weg. Das System lässt den mittels Solarzellen mit Strom versorgten Ballon durch die Luftschichten steigen und sinken, um ihn langsam aber sicher zum Ziel zu navigieren. Flugbeobachter überwachen die Reise, achten auf Gefahren und stimmen die Langstreckenflüge mit Flugverkehrskontrollstellen ab, um nicht Verkehrs- oder Privatflugzeugen in die Quere zu kommen.

Die Ballonflüge können je nach Strömungslage bis zu mehreren hundert Tagen dauern. Seit zwei Wochen sollen über Kenia aber vorläufige Netzwerk- und Verbindungstests mit ersten Loon-Ballons durchgeführt werden. Weitere Ballons sollen sich momentan auf den Weg in das ostafrikanische Land befinden. Denn in wenigen Monaten sollen die Loon-Ballons in Kooperation mit Telkom Kenya über Teilen des Landes für eine zuverlässige Internetabdeckung mit LTE sorgen. Ein einzelner der in 20 bis 29 Kilometern Höhe schwebenden Ballons soll ein Gebiet mit einem Durchmesser von etwa 40 Kilometern abdecken können.

Auch in Peru soll es Ballon-Internet geben

Um die stete Abdeckung eines Gebietes garantieren zu können, sollen die rund zwölf Meter hohen und 15 Meter breiten Ballons „einem sorgfältig choreographierten Tanz“ folgen. Dadurch können sich die einzelnen Ballons gegenseitig unterstützen, wenn beispielsweise ein Ballon durch starke Winde abgetrieben werden und dadurch ein Funkloch entstehen könnte. Ebenso sollen die Ballons flexibel abgezogen werden können, wenn sie andernorts gebraucht werden. So wurden im Oktober 2017 mehrere Ballons über Puerto Rico zusammengezogen, nachdem durch Hurrikan Maria die Mobilfunk- und Festnetzinfrastruktur schwer beschädigt worden war.

Kenia ist das erste Land, in dem Loon in den kommerziellen Betrieb gehen soll – aber nicht das einzige. Ende des Jahres soll die Google-Firma auch damit beginnen, abgelegene Gemeinden im peruanischen Dschungel mit Internet und Mobilfunk zu versorgen. Dafür will das Unternehmen mit dem nationalen Kommunikationsanbieter Internet Para Todos zusammenarbeiten. Das Satellitenunternehmen Telesat will die Infrastruktur von Loon hingegen nutzen, um sein Netzwerk von Satelliten im niedrigen Erdorbit zu verwalten.

Teaser-Bild: Loon Inc.

3 Like

Wow, dachte immer dieser Ansatz hätte sich erledigt. In den vergangenen Jahren war wohl auch medial sehr stark der Starlink-Ansatz im Fokus, aus LEO Satellitenkonstellation im Gegensatz zu Ballon-Konstellationen :slight_smile:

Bin wirklich sehr überrascht, dass das Loon-Projekt bereits so weit ist und robust genug, um in die Kommerzialisierung zu gehen. Chapeau!

Gleichzeitig ist zu lesen, dass klassische Antennen für die Kommunikation verwendet werden. Wäre spannend zu erfahren wie es um die Laserkommunikation, zB evtl zwischen Ballons bestellt ist, oder ob sowas in zukünftigen Varianten noch eine Rolle spielt. In den frühen Jahren des Loon Projekts ginge „Gerüchte“ um, dass das DLR Spinoff Vialight, jetzt Mynaric, in das Projekt involviert sei. Ebenso in Facebooks Dronenprojekt, um Internet aus der Stratosphäre in solche Regionen zu bringen, die kaum Abdeckung haben.

Wenn die Ballons blau-weiss bedruckt sind und 5G drauf steht, könnten sie doch auch in Bayernland für eine mit Kenia vergleichbar gute Abdeckung sorgen :slight_smile:

2 Like

Ich glaube, du denkst da an die Internet-Drohnen von Facebook. Die Initiative hatte sich vor ein paar Jahren erledigt.

Wobei … auch nicht ganz. Die Idee von Facebook, eine eigene Drohne zu entwickeln wurde gestoppt. Aber mittlerweile arbeitet Facebook mit Airbus an einer neuem neuen Ansatz.

1 Like

Wie ist denn die Abhängigkeit von solch einer wichtigen Ressource wie Internet zu bewerten von einem Tech Giganten wie Google? Oder ist das im Prinzip identisch wie die Diskussion wie mit 5G und chinesischen Hardware-Susppliern oder eben wenn Vodafone das machen würde?

2 Like

Denke nicht dass es identisch ist. Wir sind ja eher in einem Amerika-nahen Verständnis und hinsichtlich sicherheitspolitischen Aspekten wäre so eine Abhängigkeit gangbarer als eine über China.

Hier geht es aber um Afrika und da ist im Prinzip wild wild west würde ich sagen…

1 Like