Elon Musk wollte, dass Apple Tesla aufkauft

Apple soll an einem eigenen Elektroauto arbeiten. Der Tesla-Chef Elon Musk hat auf diese Nachricht reagiert und verraten, dass Apple einst die Chance ausgeschlagen hat, Tesla zu übernehmen. Musk selbst war aus Verzweiflung an den iPhone-Konzern herangetreten.

Von Michael Förtsch

Gerade erst hat die Nachrichtenagentur Reuters enthüllt, dass Apple an einem eigenen Elektroauto arbeitet. Das könnte womöglich bereits im Jahr 2024 auf den Markt kommen und soll mit einer revolutionären Batterietechnologie glänzen. Dadurch könnte der mit Milliarden an Rücklagen ausgestattete iPhone-Hersteller zum größten Konkurrenten von Start-ups wie Rivian, Lucid Motors und auch dem E-Auto-Pionier Tesla werden. Daher hat sich nun auch Elon Musk zu den Enthüllungen geäußert.

Wie der Tesla-Chef andeutete, hätte Apple bereits viel früher und schneller in das Fahrzeuggeschäft einsteigen können. Wenn denn der Apple-Chef Tim Cook gewollt hätte. Denn während Tesla einst die Fertigung des Model 3 anschob, verlief für den zwischenzeitlich profitablen Autobauer kaum etwas nach Plan. Die Produktion ging nur schleppend voran und Tesla geriet in eine schwere finanzielle Schieflage. Zwischenzeitlich stand das Unternehmen kurz vor der Pleite und hatte lediglich genug Kapital und Einnahmen, um sich von Monat zu Monat zu retten. Daher hatte Tesla den iPhone-Konzern kontaktiert.

„Während der dunkelsten Tage des Model-3-Programms habe ich Tim Cook angesprochen, um die Möglichkeit einer Übernahme von Tesla durch Apple zu diskutieren“, verriet Elon Musk auf Twitter. Der Tesla-Chef habe das Angebot unterbreitet, den Autofabrikanten für ein Einzehntel des aktuellen Börsenwertes zu veräußern – also rund 60 Milliarden US-Dollar. Allerdings habe sich Tim Cook nicht mit Elon Musk treffen wollen.

Bereits zuvor gab es Übernahmeverhandlungen

Gerüchte über eine Übernahme von Tesla durch Apple gab es bereits zuvor. Erst vor einem Jahr hatte der bekannte Finanzanalyst Craig Irwin in einem Interview preisgegeben, dass Apple einige Jahre früher durchaus interessiert gewesen wäre, Tesla günstig zu übernehmen. Das soll 2013 und damit vor oder kurz nach dem Start des Apple-eigenen Autoprojektes gewesen sein – das unter dem Namen Project Titan laufen soll. „Das ist etwas, das wir mehrfach überprüft haben“, so Erwin. „Ich habe volles Vertrauen, dass das korrekt ist. Apple hat für Tesla geboten.“

Werde jetzt Mitglied von 1E9!

Als Mitglied unterstützt Du unabhängigen, zukunftsgerichteten Tech-Journalismus, der für und mit einer Community aus Idealisten, Gründerinnen, Nerds, Wissenschaftlerinnen und Kreativen entsteht. Außerdem erhältst Du vollen Zugang zur 1E9-Community, exklusive Newsletter und kannst bei 1E9-Events dabei sein. Schon ab 2,50 Euro im Monat!

Jetzt Mitglied werden!

Die Informationen des Analysten decken sich mit Recherchen aus einem Artikel des San Francisco Chronicle von 2014. Demzufolge habe es im Frühling 2013 ein Treffen von Apple-Managern mit Elon Musk gegeben. Es ist unklar, wie weit die Verhandlungen gingen aber es soll ein „ernsthaftes Gebot“ von Apple gegeben haben, Tesla für rund 5,5 Milliarden US-Dollar zu kaufen. Der Grund, warum das Geschäft nicht zustande kam, wäre Elon Musk gewesen. Apple hätte die Bedingung gestellt, „dass Musk [nach der Übernahme] abtritt, und das war der Deal-Killer.“

Im März 2013 hat sich der Tesla-Chef daher erneut mit einem potentiellen Käufer verabredet. Nämlich dem damaligen Google-Chef Larry Page. Beide Unternehmer soll eine freundschaftliche Beziehung verbinden. Laut einem weiteren Bericht sei es bei dem Treffen mit dem Google-Chef darum gegangen, Tesla für 6 Milliarden US-Dollar zu übernehmen und der Verpflichtung, 5 Milliarden US-Dollar in Fabriken und Forschung zu investieren. Warum dieses Geschäft nicht zu Stande kam ist unklar.

Teaser-Bild: Tesla

2 Like