Laut spanischen Medien hat John McAfee Selbstmord begangen

John McAfee wurde einst als Antiviren-Pionier und Silicon-Valley-Ikone bekannt. In den vergangenen Jahren sorgte er aber vor allem mit Skandalen für Aufsehen. Seit Ende 2020 saß er in einem spanischen Gefängnis. Dort soll er nun Selbstmord begangen haben, berichten spanische Medien.

Von Michael Förtsch

Einst galt John McAfee als Genie und Technologieikone. Der 1945 geborene britisch-amerikanische Unternehmer hatte Mathematik und Informatik studiert und bei General Electric, Lockheed Martin, Xerox, Siemens und IBM gearbeitet. 1981 gründete er mit Interpath eines der ersten Unternehmen für die Entwicklung von Spracherkennungstechnologie. 1987 startete er dann McAfee Associates, womit er Software entwickeln wollte, um Computer gegen Viren und andere Gefahren abzusichern. Denn er selbst war Opfer des ersten PC-Virus geworden: Brain. Damit hatte John McAfee großen Erfolg. Hatte ein PC-Nutzer eine Antivirensoftware, war das 1993 in fast 70 Prozent aller Fälle eine von McAfee. Mitte der 90er verkaufte McAfee im Zuge einer Fusion seine Firma für eine Millionensumme.

Wie McAfee anschließend in Interviews erklärte, wollte er nun seine spirituelle Seite erkunden. Daher betrieb er zeitweise ein Yogazentrum. Laut Zeitzeugen führte der Millionär seine Yoga-Gruppe wie eine Sekte. Im Jahr 2008 wanderte John McAfee nach Belize aus, wo er mit QuorumEx ein Pharma-Start-up gründete, welches das Potential von Dschungelpflanzen für Medikamente erkunden und Forschung zum Quorum sensing durchführen sollte. Im gleichen Zeitraum wurden jedoch bizarre Vorwürfe gegen McAfee bekannt.

Wie die Journalistin Nanette Burstein in ihrer Dokumentation Gringo: The Dangerous Life of John McAfee nachzeichnete, soll der Millionär eine kriminelle Laufbahn eingeschlagen haben. Er umgab sich demnach in der Kleinstadt Orange Walk Town mit einer Privatarmee von Kriminellen. Ihm wurden Vergewaltigungen, Morddrohungen und auch illegaler Waffenbesitz und Drogenhandel vorgeworfen. Im Jahr 2012 stürmte eine Sondereinheit der belizischen Polizei das Anwesen von John McAfee wegen unerlaubten Waffenbesitzes und Drogenproduktion – beide Vorwürfe wurden später jedoch fallen gelassen. Daraufhin zog McAfee nach San Pedro, wo er mit schwer bewaffneten Wachleuten seine Nachbarn einschüchterte. Einer davon war Gregory Faull, der wenig später an einem Kopfschuss starb. McAfee wurde verdächtigt, tauchte daraufhin unter und beantragte Asyl in Guatemala.

In Guatemala wurde er im Dezember 2012 wegen illegaler Einreise festgenommen und in die USA ausgewiesen. Zwischen 2016 und 2018 befasste sich McAfee intensiv mit Kryptowährungen. Er war zeitweise Chef des Krypto-Investmentunternehmens MGT Capital Investments und des Krypto-Start-ups Luxcore. Gleichzeitig soll er mehrere Chat-Kanäle betrieben haben, mit denen er gemeinsam mit teils Tausenden von anderen gezielt bestimmte Kryptowährung manipulierte. 2020 wurde McAfee wegen Steuerhinterziehung gesucht und nach dem Ersuchen von US-Behörden in Spanien verhaftet. Seitdem saß er in einem spanischen Gefängnis.

Verstehe, was die Zukunft bringt!

Als Mitglied von 1E9 bekommst Du unabhängigen, zukunftsgerichteten Tech-Journalismus, der für und mit einer Community aus Idealisten, Gründerinnen, Nerds, Wissenschaftlerinnen und Kreativen entsteht. Außerdem erhältst Du vollen Zugang zur 1E9-Community, exklusive Newsletter und kannst bei 1E9-Events dabei sein. Schon ab 2,50 Euro im Monat!

Jetzt Mitglied werden!

Wie McAfee am 16. Juni 2021 auf Twitter verkündete, würden ihm US-Behörden vorwerfen, ein Vermögen in Kryptowährungen zu verstecken. „Ich wünschte, ich hätte das getan“, schrieb er. „Ich habe nichts mehr.“ Sein ganzes Vermögen habe sich entweder aufgelöst oder sei beschlagnahmt. Auch Freunde habe er keine mehr. Am 23. Juni 2021 wurde von einem Gericht einer Auslieferung an die USA stattgegeben. Wie zuerst die spanische Zeitung Las Republicas exklusiv berichtete, sei John McAfee wenig später in seiner Zelle in der Gefängniseinrichtung Centre Penitenciari Brians 2 tot aufgefunden worden. Die Zeitung El Pais bestätigte diese Meldung. Der Vorfall werde noch untersucht. Aber alles deute auf einen Selbstmord des 75-Jährigen hin.

Hat dir der Artikel gefallen? Dann freuen wir uns über deine Unterstützung! Werde Mitglied bei 1E9 oder folge uns bei Twitter, Facebook oder LinkedIn und verbreite unsere Inhalte weiter. Danke!

2 Like

Seine Frau behauptet, er habe sicherlich keinen Selbstmord begangen. Hier der Tweet, durch welchen ich das erfahren habe. Dabei ist auch ein Video der Frau mit besagter Aussage.

1 Like

Es gibt derzeit tatsächlich viele Gerüchte und auch echte Verschwörungstheorien. Unter anderem angeheizt durch einen Tweet, den McAfee noch im Oktober geschrieben hat. Aber dabei werden gerne seine letzten Tweets ausgeklammert, die doch zeigen, dass es ihm doch sehr schnell, sehr schlecht ging. Und nach einem Leben voller Geld und Freiheit … es ist sehr, sehr nachvollziehbar, dass er sich aus Angst das Leben nahm.

1

Lieber Michael,

der von Ihnen zitierte Tweet belegt genau das Gegenteil dessen, was Sie schrieben. Ich übersetze mal den Tweet von Herrn McAfee:
„Ich bin zufrieden hier drinnen. Ich habe Freunde.
Das Essen ist gut. Alles ist in Ordnung.
Seid euch klar dass, falls ich mich à la Epstein aufhänge, es nicht mein Fehler sein wird.“

Tja, und bei J. Epstein ist es ja ein offenes Geheimnis, dass er sehr wahrscheinlich „selbstgemordet“ wurde (oder etwas in der Art) und akkurat darauf bezieht sich Herr McAfee.
Es überrascht mich, dass ich Ihnen das erklären muss. Zumal das Englisch in dem Tweet sehr einfach ist.

Danke für den Comment. Aber eigentlich nicht. Das ist der erwähnte Tweet aus dem Oktober, der die Gerüchte und Verschwörungstheorien anheizt, die jetzt umgehen. Daher hatte ich ihn angehängt.

Jedoch wurden nachfolgende Tweets wie der hier nun ausgeklammert, die eben zeigten, dass sich seine Lage und offenbar auch seine psychische Verfassung doch schnell verschlimmerten.

1

Unter anderem, weil ihn zu diesem Zeitpunkt alle Freunde verlassen haben. Wohl auch, weil er eben kein Geld mehr hatte und ihm ernsthafte Strafen drohten. Tatsächlich, so habe ich erfahren, haben sich etwa zahlreiche Menschen aus der Crypto-Community sehr schnell distanziert und auch bei Behörden gemeldet, um gegen ihn auszusagen.

Was Epstein angeht. Naja, sagen wir so … auch ich würde da nix ausschließen wollen.