Der Abonnement-Service für das Mittagessen füllt die notwendige Lücke in der Restaurantbranche

Die Menschen in der heutigen technologischen Ära lieben ihre Abonnements. Von Netflix und Spotify bis hin zu monatlichen Rasierapparaten und Make-up-Boxen - für alles gibt es einen Abonnementdienst.

Als Millennial, abonniere ich persönlich mehrere TV-Streaming-Dienste, einen Musikdienst und eine monatliche Lieferung von Tiernahrung und verwende Apps für alles was es unter der Sonne gibt. Ein monatlicher Lunch-Abonnement-Service füllt die Lücke in der Restaurantbranche für geldbewusste für Berufstätige.

Wenn die Mittagspause kommt, weiß ich, dass ich Essen aus mittels Lieferdienst bestellen kann, aber mit Liefer- und Servicegebühren kostet meine Mahlzeit zusätzlich 8 bis 20 US-Dollar.

Ein Essensabonnementservice eliminiert die Lieferservicegebühren und spart Zeit und Geld, wenn ich das Essen persönlich abholen. Es ermöglicht auch einen Szenenwechsel von der Arbeit. Ich profitiere sowohl von einer kürzeren wöchentlichen Essenszubereitung als auch vom Mittagessen.

Es wird eine zusätzliche Option für die Mittagspause zu geringeren Kosten hinzugefügt, normalerweise um die 7 USD pro Mahlzeit.

Restaurants profitieren von einer verbesserten Wahrnehmung, da sie von den Nutzern der Anwendung täglich gesehen werden. Küchen optimieren die Effizienz beim Kochen, da sie nur ein Gericht anbieten. Obwohl Restaurants möglicherweise weniger Geld pro Mahlzeit verdienen, steigern die Gesamtverkäufe von Mahlzeiten den Gewinn insgesamt, ebenso wie ein Gutscheinrabatt zur Steigerung des Gesamtumsatzes beiträgt. Da es sich um ein Abonnement handelt, werden Nutzer aufgefordert, häufiger pro Monat Restaurants zu besuchen.

Insgesamt kommt dieses einzigartige Konzept sowohl Kunden als auch Restaurants in einem städtischen Gebiet zugute. Beide Parteien sparen Geld und steigern gleichzeitig den Umsatz. Ein Hoch auf die sich ständig weiterentwickelnde und anpassende Restaurantbranche — zumindest in L.A.

George Leutner und Reilly McNaught

1 Like

Das ist ja spannend. Wie genau funktioniert das auf beiden Seiten und wie sehr profitiert der Vermittler?

Klingt ähnlich zu den Plattformen rund um Fitness wo man ein Abo hat und dann Angebote wählen kann. Die Kapazität muss dennoch gut gemanagt werden.