Das Rätsel um den ältesten Computer der Welt wurde gelöst

Der älteste Computer der Welt aus dem antiken Griechenland

Unsere Smartphones sind nach einem Jahr schon überholt, nach zwei Jahren veraltet. Was würde man wohl in 2.000 Jahren davon halten? Wir werden es nie erfahren. Dafür haben Wissenschaftler:innen nach zwei Jahrtausenden herausgefunden, was es mit dem ältesten Computer der Welt auf sich hat.

Von Adriano D’Adamo

Computer sind nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken. Der erste Computer ist aber nicht der Z3, der 1941 von Konrad Zuse gebaut wurde. Vielmehr stammt das erste Model aus dem antiken Griechenland. Allerdings haben Forscher:innen seit dessen Fund vor mehr als einem Jahrhundert gerätselt, was es mit dem Objekt auf sich hat und für was es benutzt wurde. Nun haben Wissenschaftler:innen des University College London das Rätsel gelöst.

Der Antikythera Mechanismus wurde 1901 in Griechenland aus einem römischen Schiffswrack geborgen. Mithilfe einer 3D-Modelierung konnten die Wissenschaftler:innen den analogen Rechner rekonstruieren. Denn der antike Computer bestand aus über 200 Einzelteilen. Jedoch konnten nur 80 davon geborgen und erhalten werden. Um die fehlenden Komponenten zu ersetzen, nutzten die Wissenschaftler:innen auch antike Schriften von griechischen Mathematikern.

Der älteste Computer der Welt wurde anscheinend genutzt, um Sonnenfinsternisse und kosmische Ereignisse, wie besondere Sternenkonstellationen, zu bestimmen. Aufgrund der fehlenden Komponenten können Wissenschaftler:innen diese Funktion allerdings nicht zu 100 Prozent bestätigen. Der Zahnräder des Mechanismus wurden per Hand angetrieben. Auf der Außenseite des aus Bronze bestehenden und analogen Computers sind die fünf Himmelskörper eingraviert, welche zum Zeitpunkt der Entstehung den Gelehrten bekannt waren.

Verstehe, was die Zukunft bringt!

Als Mitglied von 1E9 bekommst Du unabhängigen, zukunftsgerichteten Tech-Journalismus, der für und mit einer Community aus Idealisten, Gründerinnen, Nerds, Wissenschaftlerinnen und Kreativen entsteht. Außerdem erhältst Du vollen Zugang zur 1E9-Community, exklusive Newsletter und kannst bei 1E9-Events dabei sein. Schon ab 2,50 Euro im Monat!

Jetzt Mitglied werden!

Die Wissenschaftler:innen der UCL haben ihre Ergebnisse auch in einem Paper zusammengefasst und bei Nature veröffentlicht. Das antike Griechenland bietet für Wissenschaftler:innen noch genügend Forschungsmaterial. Laut der griechischen Mythologie hat Hephaistos, im griechischen Pantheon der Gott des Feuers und Schmiedekunst, zwei goldene „mechanische Dienerinnen“ gebaut, welche nach heutigem Verständnis wohl Androiden gewesen wären.

Hat dir der Artikel gefallen? Dann freuen wir uns über deine Unterstützung! Werde Mitglied bei 1E9 oder folge uns bei Twitter, Facebook oder LinkedIn und verbreite unsere Inhalte weiter. Danke!

Teaser-Bild: UCL

3 Like