Bitcoin und Krypto-Netzwerke als klimafreundliche Technologien

Die Kritik an Bitcoin & Co als Klimakiller greift zu kurz. Wer das ökologische Potenzial der Krypto-Netzwerke verstehen will, muss das Verhältnis von Energie und Zivilisation verstehen. Dann erst lässt sich erschließen, warum Bitcoin eine zentrale Rolle im Bereich Erneuerbare Energien, wie auch bei der CO2-Reduktion zukommen kann. Krypto-Netzwerke werden überdies genutzt, um den Handel mit CO2-Zertifikaten transparenter, effizienter und globaler zu machen, schreibt der Investor Alexander Lange aus der 1E9 Community.

Ein Debattenbeitrag von Alexander Lange

Es wurde schon viel über den Energieverbrauch, die ökologischen Konsequenzen und den gesellschaftlichen Wert von Bitcoin geschrieben, doch Kritiker und Regulierungsbehörden fallen oft auf Fehlinformationen und fehlerhafte Argumente herein, die von Medien noch verstärkt werden. Dieser Beitrag soll

  1. eine ausgewogene Perspektive auf eine Zivilisation und ihren Energieverbrauch bieten,
  2. die Frage beantworten, wie Bitcoin ein Motor für den Übergang zu erneuerbaren Energien werden kann,
  3. und klären, wie Krypto-Netzwerke im weiteren Sinne zu einer klimafreundlichen Zukunft beitragen können.

Einige der weit verbreiteten und dennoch fehlerhaften Annahmen und Argumentationslinien lauten wie folgt:

  • Energie ist knapp und wir müssen darauf achten, wofür wir unsere Energie verwenden.

  • Regulierung und eingeschränkter Zugang zu Energie für bestimmte Industrien oder sogar Schwellenländer sind ein legitimer Weg nach vorne.

  • Bitcoin verbraucht so viel Energie wie [Name des kleinen Landes einfügen] und verschmutzt damit die Umwelt für keinen anderen Zweck als Kriminalität und Spekulation.

  • Mit zunehmender Verbreitung und höheren BTC-Preisen in US-Dollar werden die Miner noch mehr Energie verbrauchen – bis die Ozeane kochen.

  • Bitcoin konkurriert auch mit sinnvolleren Energieverbrauchern wie Heizung oder Transport.

  • Deshalb sollten wir das Bitcoin-Mining verbieten.

TLDR;

  • Der Aufstieg einer Zivilisation (im Sinne von technologisch fortgeschrittenen Gesellschaften) ist an ihre Fähigkeit gebunden, Energie zu gewinnen. Diese Energie wird genutzt, um durch Effizienzsteigerungen die höchste Hebelwirkung zu erzielen. Sobald sich eine Technologie durchsetzt und billiger wird, erweitern sich ihre Anwendungen und Einsatzmöglichkeiten. Daher wird der Stromverbrauch einer Zivilisation über lange Zeiträume hinweg nur zunehmen, niemals abnehmen.

  • Biomasse und fossile Brennstoffe waren in der Vergangenheit die Hauptenergiequellen der Menschheit, aber im Zuge des Fortschritts werden erneuerbare Energien die fossilen Brennstoffe überholen, weil sie billiger sind.

  • Als einzigartiger Energieverbraucher der letzten Instanz, der mobil, preissensibel und unterbrechbar ist, setzt Bitcoin Anreize, die billigste (auch erneuerbare) Energie auf dem Planeten zu finden. Er zielt auf gestrandete und verschwendete Energie ab und kann zur Verringerung der CO2-Emissionen eingesetzt werden, während er als Demand-Response-Technologie die Energiepreise und Netze stabilisiert.

  • Der Energieverbrauch von Bitcoin ist unglaublich transparent. Er verbraucht 0,16% der weltweiten Energie – eine vernachlässigbare Menge. Sein CO2-Fußabdruck ist viel schwieriger zu messen, da alle Methoden zur Schätzung der Energiequellen auf Annahmen über stark diversifizierte, lokale Energiemixe beruhen. Es besteht Einigkeit darüber, dass der Energiemix von Bitcoin mit einem Anteil von 40-73% stark auf erneuerbare Energien ausgerichtet ist, was zwei- bis dreimal höher ist als in jeder anderen Branche.

  • Fiat-Geldsysteme sind schuldenbasiert; daher haben sie einen zwingenden Wachstumsmechanismus, der in das Geld selbst eingebettet ist, da jede Währungseinheit die Schuld einer anderen Person ist, die zuzüglich Zinsen zurückgezahlt werden muss (= Wirtschaftswachstum). Vermögenswährungen wie Gold oder Bitcoin wurden am längsten in der Geschichte als Währungen verwendet und reduzieren die systematische Abhängigkeit des Geldes von unendlichem Wachstum.

  • Krypto-Netzwerke sind Koordinationstechnologien, die zur Schaffung alternativer Wirtschafts- und Finanzsysteme unter Berücksichtigung der externen Effekte des Marktes genutzt werden können. „Regenerative Finanzen“ sind eine noch junge, aber vielversprechende Kategorie.

The Big Picture: Energie und Zivilisation

Die Fähigkeit, Energie nutzbar zu machen und zu verbrauchen, steht in engem Zusammenhang mit dem Fortschritt einer Zivilisation. Die Kardashev-Skala ist eine Methode zur Messung des technologischen Fortschritts einer Zivilisation anhand der Energiemenge, die sie nutzen kann. Eine Zivilisation des Typs 1 ist in der Lage, auf alle auf ihrem Planeten verfügbaren Energien zuzugreifen (Fusion, Wasserstoff, Helium, Wind, Sonne, Kernkraft) und sie für den Verbrauch zu speichern. Zivilisationen des Typs 2 können die Energie eines Sterns direkt verbrauchen (Schwarze Löcher, Sternenlifting), während Typ 3 in der Lage ist, die gesamte von seiner Galaxie ausgestrahlte Energie einzufangen.


Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Kardashev_scale

Je mehr Energie eine Zivilisation einfangen und verbrauchen kann, desto fortschrittlicher kann sie werden. Dies wird deutlich, wenn man sich vergegenwärtigt, dass Energie der wichtigste Input für alles ist, was der Mensch – oder auch die Natur – jemals geschaffen hat. Ohne die Energie der Sonne gäbe es kein Leben auf dem Planeten Erde. Jede Technologie, jeder Gegenstand, der uns umgibt, wird aus Energie gewonnen. Transport, Produktion, Kommunikation, Nahrungsmittelproduktion – all diese Systeme haben ihre Wurzeln in der physischen Welt, in Bits und Atomen.

Das Internet verbraucht Energie, schon heute mehr als 10% und vermutlich sogar 20% der globalen Energie bis 2025. Auch Bitcoin verbraucht Energie – etwa 127 Terrawattstunden, was etwa dem 20-fachen der Energie entspricht, die für die Weihnachtsbeleuchtung in den USA verbraucht wird, oder 0,5% der weltweiten Elektrizität.

Häufig wird angenommen, dass die Menschheit mit besseren, effizienteren Technologien weniger Ressourcen und weniger Energie verbrauchen würde. Aber das ist nicht der Fall: Es liegt in der Natur des Menschen, neue Technologien zu erforschen und zu verbessern – Werkzeuge, Feuer, Räder, Sprache, Schießpulver, Dampfmaschinen, Elektrizität, Internet, Bitcoin. Aufgrund von Effizienzsteigerungen und technologischen Verbesserungen sind all diese Waren und Dienstleistungen im Laufe der Zeit billiger geworden (der Preis liegt näher an ihrem rohen Energieinput), was letztlich die Nachfrage in die Höhe getrieben und damit die Verringerung des Ressourcenverbrauchs zunichte gemacht hat.

Dieses Phänomen wird durch das Jevons-Paradoxon im Zusammenhang mit dem Kohlebergbau beschrieben und ist in jüngerer Zeit unter dem Begriff Rebound-Effekt bei Energieökonomen wieder aufgetaucht.

Der Energieverbrauch ist nur ein Proxy für den Fortschritt einer Zivilisation. Die zugrundeliegende Annahme wäre, dass die Menschheit in der Lage ist, herauszufinden, was die höchsten Hebelwirkungen dieser Energie sind.

Angenommen, der Energieverbrauch und der gesellschaftliche Wert der jeweiligen Outputs steigen – was bedeutet das für andere knappe planetarische Güter wie seltene Erden? Wenn wir mehr und billigere Energie zur Verfügung haben, um Maschinen zu bauen, die bereits im Produktionsprozess CO2 freisetzen, würde uns das dann nicht in einen parasitären Teufelskreis führen? Wahrscheinlich nicht. Mit immer mehr Energie werden wir in der Lage sein, kohlenstoffintensive Technologien schneller abzuschaffen – z. B. brauchen wir keine Batterien mehr, wir könnten Materialien recyceln oder Kohlenstoff auf neue Wegen einfangen, die bisher zu energieintensiv waren. Die Frage der unendlichen Energie wird vielleicht nie vollständig gelöst werden. Sobald wir jedoch ein gewisses Maß an Energieeffizienz erreicht haben, können wir diese Energie in der Nanotechnologie und der subatomaren Physik nutzen, um scheinbar unmögliche Probleme zu lösen, einschließlich des Gleichgewichts von Umweltsystemen.

Auf einer langfristigen Zeitskala von möglicherweise Jahrhunderten, wenn nicht Jahrtausenden, lassen sich die folgenden Schlussfolgerungen ziehen:

  1. Technologische Verbesserungen führen zu einer höheren Energieeffizienz bei jeglicher Aktivität, was wiederum den Energieverbrauch erhöht.

  2. Auf dem Weg zu einer Zivilisation vom Typ 1 auf der Kardashev-Skala wird die Menschheit etwa eine Million Mal mehr Energie verbrauchen als heute.

Diese Tatsachen spiegeln die menschliche Natur wider. Sie zu vernachlässigen ist sinnlos.

Energiereichtum durch erneuerbare Energien

Die Klimakrise des 21. Jahrhunderts wird durch die Beschränkungen und Externalitäten einer mit fossilen Brennstoffen betriebenen Energiewirtschaft verursacht:

  1. Hohe CO2-Emissionen haben schwerwiegende Auswirkungen auf die ökologischen Systeme der Erde.
  2. Die physische Verteilung und Verfügbarkeit fossiler Brennstoffe ist die Ursache vieler gewaltsamer Konflikte auf der ganzen Welt.
  3. Angesichts ihrer Knappheit werden fossile Brennstoffe innerhalb weniger Jahrhunderte, wenn nicht früher, vollständig verbraucht sein – vorausgesetzt, der Energiebedarf steigt.

Erneuerbare Energien haben keine derartigen Beschränkungen, aber die meisten von ihnen werden nicht ausreichen, um unsere Energieversorgung auf lange Sicht erheblich zu steigern. Um die Menschheit in eine Zivilisation des Typs 1 zu verwandeln, müssten wir die gesamte Energie nutzen, die auf dem Planeten Erde vorhanden ist – das wären etwa vier Größenordnungen mehr als das, was wir derzeit haben oder ein Faktor von einer Million auf der Basis des Niveaus von 2017.

Die meisten erneuerbaren Energien verfügen nicht über ein ausreichendes Erzeugungspotenzial, um solche Zahlen auch nur annähernd zu erreichen. Wind- und Wellenenergie werden letztlich durch die Energie der Sonne erzeugt, die die Atmosphäre erwärmt und thermische Unterschiede zwischen den Regionen erzeugt. Daher machen Wind- und Wellenenergie nur einen winzigen Bruchteil der Sonneneinstrahlung aus. Geothermische und Gezeitenquellen sind von der Sonnenenergie entkoppelt, haben aber ein noch geringeres Potenzial.

Neben dem reinen Energiepotenzial der oben genannten Quellen müssen auch ihre problemlose Gewinnung und die damit verbundenen Kosten berücksichtigt werden – insbesondere im Vergleich zu fossilen Energieträgern. Regulierung und Anreizstrukturen wie CAT-Märkte werden neben technologiegestützten Effizienzsteigerungen treibende Faktoren sein.

Im Jahr 2020 sind die Kosten für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien niedriger als die Kosten für fossile Brennstoffe: Die kWh-Kostenspanne für fossile Brennstoffe ist grau unterlegt.


Quelle: https://www.irena.org/publications/2021/Jun/Renewable-Power-Costs-in-2020

Fazit: Die Menschheit wird mit der Zeit nicht weniger, sondern nur mehr Energie verbrauchen. Im Laufe der Zeit wird der Großteil der Energieversorgung durch erneuerbare Energiequellen gedeckt werden, die die Produktionskosten für fossile Brennstoffe bereits unterbieten.

Die Idee des „Energieminimalismus“ durch gewaltsame staatliche Durchsetzung wird immer willkürlich, ideologisch und zeitweilig sein. Wir können uns nicht über die menschliche Natur oder die Gesetze der Schwerkraft hinwegsetzen. Schwellenländern bewusst den Zugang zu Energie zu versperren, erscheint unmenschlich und archaisch. Dennoch könnte eine sehr kurzfristige Reduzierung der Kohlenstoffemissionen – sagen wir 20 Jahre – eine Notwendigkeit sein, um einige der kaskadenartigen Auswirkungen der globalen Erwärmung zu vermeiden, wenn man davon ausgeht, dass wir nicht schnell genug auf erneuerbare Energien umsteigen können.

Bitcoin trägt zur Umstellung auf erneuerbare Energien bei und reduziert die CO2-Emissionen

Bitcoin-Miner sind ein Energiekonsument der letzten Instanz. Das Bitcoin-Netzwerk bietet eine attraktive Prämie für denjenigen, der in der Lage ist, die billigste Energie auf dem Planeten zu finden, egal wo und wann.

In Anbetracht der Tatsache, dass erneuerbare Energien – und nicht fossile Brennstoffe – die billigste derzeit verfügbare Energieform sind (siehe oben), stellt dieses Versprechen einen Incentive dar, die Verfügbarkeit erneuerbarer Energien rund um den Globus auszuweiten.

Bitcoin-Miner sind aufgrund einiger einzigartiger Eigenschaften eine besondere Art von Energieverbrauchern:

  1. Preisempfindlich - Bitcoin-Miner sind extrem preisempfindlich, da die Stromkosten mehr als 80% der Betriebskosten eines Miners ausmachen
  2. Transportabel - Bitcoin-Mining-Maschinen sind von geringer Größe und Gewicht. Zehntausende von ASICS können zu großen Mining-Farmen zusammengesetzt werden, doch das zugrunde liegende Design ist modular. Daher können Bitcoin-Mining-Operationen an jeden Ort transportiert werden, an dem Energie billig und im Überfluss vorhanden ist. Dies wurde bei vielen (versuchten) Bitcoin-Mining-Verboten wie in China und anderswo in der Vergangenheit beobachtet.
  3. Unterbrechbar - Aufgrund ihrer Einfachheit können Bitcoin-Miner innerhalb weniger Minuten an- oder abgeschaltet werden. Dies verschafft ihnen einen Vorteil gegenüber den meisten anderen Energieverbrauchern.

Durch diese Eigenschaften trägt die Bitcoin-Mining-Industrie zum Übergang zu einem von erneuerbaren Energien dominierten Stromnetz bei:

Bitcoin-Miner stabilisieren das Netz und die Energiepreise

Je größer der Anteil von Wind- und Solarenergie am Energiemix eines Netzes ist, desto höher ist die Volatilität des Netzes in Bezug auf die Energieversorgung. Um darauf zu reagieren, ist eine Nachfragesteuerung erforderlich. BItcoin-Miner sind die erste CLR (controllable load resource – kontrollierbare Lastressource – schnelle, granulare Anpassung der Energienutzung), die die Netzfrequenz stabilisiert. Sie können auch als ERS (Emergency Response Service – Reduzierung des Energieverbrauchs innerhalb von 10 Minuten während eines Netznotfalls, z. B. bei Stürmen oder Überschwemmungen) eingesetzt werden. Anders als jede andere Technologie sind ASICs hypergranular und können sehr schnell reagieren, indem sie zu 0 Euro Grenzkosten unterbrochen werden. Einzelne Maschinen können innerhalb weniger Minuten an- oder abgeschaltet werden. Um die Kapazitäten der erneuerbaren Energien zu erweitern, müssen wir die Nachfrageflexibilität verzehnfachen.

In Zeiten hoher Nachfrage und hoher Preise wird das Mining unrentabel, also werden die ASICS abgeschaltet. In Zeiten geringer Nachfrage und hohem Angebot können die Energiepreise sogar ins Negative drehen – Bitcoin-Miner nutzen das aus und laufen auf Hochtouren. Folglich erhöhen die Bitcoin-Miner die Grundlast, ohne die Spitzenlast anzuheben, was die Wirtschaftlichkeit der erneuerbaren Energien verbessert und Anreize für den Aufbau zusätzlicher Kapazitäten schafft.

Bitcoin-Miner verbessern die Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energien

Je mehr überschüssige Energie durch Wind- und Solarenergie bereitgestellt wird, desto unrentabler werden Investitionen in erneuerbare Energien – der Energieüberschuss bedroht ihre Wirtschaftlichkeit. Aufgrund staatlicher Subventionen drehen sich die Energiepreise ins Negative, was zu wirtschaftlichen Drosselungen führt: Wind- und Solarparks werden abgeschaltet, um ihre Leistung zu reduzieren. Dies schadet der Wirtschaftlichkeit der erneuerbaren Energien, da die Kraftwerke die Stromproduktion nicht vollständig ausschöpfen können. Im Jahr 2021 führte dies dazu, dass dadurch in Texas mehr erneuerbare Energie verschwendet wurde als von allen Bitcoin-Minern des Staates an Strom verbraucht wurde!


Quelle: https://arcane.no/research/how-bitcoin-mining-can-transform-the-energy-industry-new-report

Bitcoin-Miner konkurrieren nicht mit Batterien oder Wasserkraft

Nick Grossman von Union Square Ventures hat einen etwas verwirrenden Artikel über Bitcoin als Batterie geschrieben. Er behauptet, dass überall auf der Welt Energie verwendet wird, um die digitale Währung zu schürfen, die dann um den Globus geschickt wird, um anderswo wieder in Energie umgetauscht zu werden. Das widerspricht der eigentlichen Funktion einer Batterie, die darin besteht, Strom – nicht einen aus Strom gewonnenen Vermögenswert – über Zeit und Raum hinweg zu transportieren, von dort, wo er billig produziert werden kann, nach dort, wo er den größten Nutzen stiftet. Batterien im Sinne von temporären Energiespeichern (man stelle sich Elektrofahrzeuge als Batterien vor!) werden eine wichtige Rolle bei der Netzstabilisierung spielen, aber derzeit können sie nicht in großem Umfang wirtschaftlich eingesetzt werden und haben eine begrenzte Speicherkapazität. Idealerweise werden sie mit flexiblen Stromkonsumenten gekoppelt, die überschüssige Energie verbrauchen können, wenn die Batterie voll aufgeladen ist, wie eben Bitcoin-Miner.

Bitcoin-Miner konkurrieren nicht mit Wasserstoff als weitere Power-to-X-Technologie. Im Gegensatz zu Bitcoin-Minern erfordert Wasserstoff die örtliche Nähe der Energiequelle zum Markt (Transport). Er ist nicht unterbrechbar, da die Produzenten Verträge erfüllen und physische Produkte liefern müssen. Zu guter Letzt sind die Stromkosten für Wasserstoffunternehmen weniger entscheidend, was es wahrscheinlich macht, dass Wasserstoff das Bitcoin-Mining bei der Energienachfrage überflügeln wird, wodurch Bitcoin-Miner gezwungen werden, die am meisten brachliegende, billigste Energie zu finden.

Bitcoin-Miner reduzieren CO2-Emissionen, indem sie das Abfackeln von Erdgas verringern und Wärme neu nutzen

An der Oberfläche zerfällt Öl bei der Ölförderung in Flüssigkeiten und Gas (Methan). Da der Volumenwert von Öl höher ist als der von Gas und Gas schwer zu transportieren ist, wird es als Kostenfaktor erachtet. Wo Ölbohrungen in der Nähe des Gasbedarfs stattfinden, wird es transportiert, in anderen Fällen wird es auf die kosteneffizienteste Weise verbrannt. Die CO2-Emissionen beim Abfackeln von Gas entsprechen denen von mehr als 100 Millionen Autos. Würde das abgefackelte Gas stattdessen weiterverwendet, könnte es 700 TWh pro Jahr erzeugen – das ist mehr als der Stromverbrauch aller Länder der Welt außer fünf. Das bisher abgefackelte Erdgas kann in einen Generator gepumpt werden, der Strom für das Mining von Bitcoins erzeugt. Die Einnahmen werden zur Finanzierung der Infrastruktur verwendet.

Das Abfackeln von Gas ist nur eines von vielen anderen Szenarien, bei denen Energieverschwendung zu CO2-Emissionen führt. Ein weiteres Beispiel ist die Wiederverwendung von Wärme. 50% des Weltenergieverbrauchs entfallen auf die Heizung. 3/4 des Energiemixes basieren auf fossilen Brennstoffen. Bitcoin-Miner produzieren Wärme von 40-80°C, die für Fernwärme (Vancouver) oder den Anbau von Lebensmitteln in Gewächshäusern (Schweden) verwendet werden kann. Das Bitcoin-Mining wird wahrscheinlich teure Energieinfrastrukturen für Wasserkraft und geothermische Anlagen in Entwicklungsländern mit geringer lokaler Nachfrage finanzieren.

Bitcoin als Asset-Geld kann übermäßiges Wirtschaftswachstum bremsen

Ein großer Treiber der CO2-Emissionen und damit der globalen Erwärmung ist das derzeitige Fiatgeldsystem. Die folgenden Passagen sind stark vereinfacht, aber im Großen und Ganzen richtig: Unser derzeitiges Geldsystem ist schuldenbasiert. Entgegen der öffentlichen Meinung verleihen Banken kein Geld, das sie in ihren Reserven halten, das zum Beispiel in einem Tresor gelagert oder aus den Sparguthaben anderer Leute stammt. Die Banken halten nur etwa 10% des Geldes, das sie verleihen, als Reserven (sogenanntes „fractional reserve banking“).
Banken schaffen Geld durch Kreditvergabe, was bedeutet, dass jede Geldeinheit die Schulden eines anderen sind. Da jeder Kredit zuzüglich Zinsen zurückgezahlt werden muss, ist in unserem Geld selbst ein Wachstumsimperativ verankert. Übermäßiges Wirtschaftswachstum frisst die knappen Ressourcen unseres Planeten auf.

Eine Lösung besteht darin, schuldenbasierte Geldsysteme aufzugeben und sie durch ein mit Vermögenswerten unterlegtes Geldsystem zu ersetzen, das auf Gold oder seiner Version des 21. Jahrhunderts – Bitcoin – basiert. Mit Vermögenswerten unterlegtes Geld wäre nicht auf übermäßiges Wachstum angewiesen, um richtig zu funktionieren. Es ist auch weniger anfällig für staatliche Manipulationen und die Inflation, die durch die kontinuierliche Entwertung entsteht.

Energieverbrauch und CO2-Emissionen von Bitcoin in Zahlen

Die sogenannte Hashrate meint die gesamte kombinierte Rechenleistung, die für das Mining und die Verarbeitung von Transaktionen in Bitcoin verwendet wird. Analysiert man die Hashrate des Netzwerks und die dafür benötigte Hardware, kann man versuchen, den Stromverbrauch des Netzwerks zu schätzen.

Genau wie jede andere Technologie verbraucht Bitcoin Energie. Nach dem Cambridge Bitcoin Energy Consumption Index verbraucht das Bitcoin-Netzwerk derzeit etwa 0,41% der weltweiten Elektrizität oder 0,16% der weltweiten Energie. Dies ist vernachlässigbar. Zum Vergleich: Das Internet verbraucht derzeit etwa 10% des weltweiten Stroms und wird nach Untersuchungen der Königlich Technischen Hochschule in Schweden (KTH) bis 2025 voraussichtlich 20% brauchen. Andere Schätzungen von Huawei sind etwas konservativer und gehen von 3,5 bis 6% aus, wobei die Aussichten für die späten 2020er Jahre ähnlich sind. Allein die Weihnachtsbeleuchtung in den USA verbraucht etwa 6,6 Terawattstunden Strom, weltweit dürften es etwa 100 sein, was dem Fußabdruck von Bitcoin nahe kommt.

Reine Energieverbrauchsdaten sagen eigentlich nichts über den globalen Fußabdruck einer Technologie aus – Kohlenstoffdioxidemissionen schon. Da die Mining-Industrie unglaublich wettbewerbsintensiv ist, lassen sich nur schwer konkrete Schätzungen zu den Energiequellen und Betriebsabläufen anstellen. Dies führte zu verschiedenen Debatten. Einer der wenigen Datenpunkte, aus denen sich Schätzungen für den Energiemix von Bitcoin ableiten lassen, sind die von CCAF bereitgestellten Geodaten. Die Daten lassen sich nach Ländern und Regionen aufschlüsseln:


Quelle: https://ccaf.io/cbeci/mining_map

Alternative Quellen verweisen auf den Energiemix eines bestimmten Landes, um einen Schätzwert zu ermitteln, was eine fehlerhafte Methodik zu sein scheint, da viele Länder und sogar Provinzen einen stark diversifizierten Energiemix haben können.

Im Ergebnis schwanken die aktuellen Schätzungen für den Anteil am Bitcoin-Energieverbrauch, der keine Emissionen verursacht, zwischen 40 % und 73 %. In seinem Bericht für das zweite Quartal 2022 ermittelte der Bitcoin Mining Council einen Anteil von 59,5% erneuerbarer Energien – ein Anstieg von etwa 6% im Vergleich zum Vorjahr – unter Bitcoin-Minern, die mehr als 50 % des Bitcoin-Netzwerks repräsentieren. Trotz der hohen Varianz zwischen den verschiedenen Schätzungen ist man sich einig, dass das Bitcoin-Mining im Vergleich zu anderen Branchen und dem globalen Netz einen der saubersten Energiemixe aufweist. Das US-Netz hatte z.B. nur 12,6%, das EU-Netz 22% erneuerbare Energien im Jahr 2020. So sieht der globale Energie-Mix aus:

Ein häufiges Missverständnis in Bezug auf den zukünftigen Energiebedarf von Bitcoin ist die Extrapolation des historischen Wachstums und des Stromverbrauchs der Mining-Industrie in die Zukunft. In der Realität folgt das Bitcoin-Mining einem vordefinierten Emissionsplan, bei dem die Mining-Rewards alle vier Jahre halbiert werden. Wenn sich der Bitcoin-Preis nicht alle zwei Jahre verdoppelt, reduzieren sich die Mining-Belohnungen also auf längere Sicht. Die Transaktionsgebühren werden einen Teil des Deltas kompensieren, aber angesichts des begrenzten Platzes in Blöcken auf dem „Base Layer“ werden die Anreize zum Mining mit der Zeit abnehmen.

Klimainitiativen mit Hunderten von Mitgliedsunternehmen wie der Crypto Climate Accord haben sich zum Ziel gesetzt, die globale Kryptoindustrie bis 2030 auf Netto-Null zu bringen.

Werde Mitglied von 1E9!

Hier geht’s um Technologien und Ideen, mit denen wir die Welt besser machen können. Du unterstützt konstruktiven Journalismus statt Streit und Probleme! Als 1E9-Mitglied bekommst du frühen Zugriff auf unsere Inhalte, exklusive Newsletter, Workshops und Events. Vor allem aber wirst du Teil einer Community von Zukunftsoptimisten, die viel voneinander lernen.

Jetzt Mitglied werden!

Bitcoins gesellschaftlicher Wert

Die Frage, ob eine Technologie oder Industrie „zu viel“ Energie verbraucht oder nicht, kann nur auf einer subjektiven Ebene beantwortet werden. Wer glaubt, dass zentral geplante Geldsysteme mit politisch induzierten Währungsabwertungen und einem Wachstumsimperativ ein besseres Geld sind als Vermögenswährungen, wird Bitcoin nicht sehr attraktiv finden. Dasselbe gilt für Menschen, die keinen Wert in einer Technologie sehen, die es jedem Einzelnen auf der Welt ermöglicht, sein Eigentum in der Cloud zu speichern, frei mit anderen zu handeln und das Vermögen vor Kriminellen und Angreifern zu schützen – insbesondere in Kriegszeiten.

Einige andere Vorteile von Bitcoin gehen weit über monetäre oder finanzielle Zusammenhänge hinaus – sie sind für Außenstehende kaum zu erfassen: Bitcoin kann als eine unpolitische Uhr betrachtet werden, an die jede Art von Daten gekoppelt werden kann. Die Technologie ermöglicht es jedem, Behauptungen über das Eintreten bestimmter Ereignisse zu einem bestimmten Zeitpunkt aufzustellen, z.B. durch den Nachweis eines Bildes, eines Textes, von IP-Rechten usw. auf der Blockchain. Ein solcher Mechanismus kann als „Wahrheitsanker“ für künftige Generationen genutzt werden. Er könnte einen Paradigmenwechsel von „die Geschichte wird von den Gewinnern geschrieben“ zu „was nicht in der Chain steht, ist nicht passiert“ ermöglichen. Diese Konzepte sind enorm leistungsfähig, werden aber derzeit noch zu wenig erforscht.

Regeneratives Finanzwesen basierend auf Krypto-Technologien

Der Nutzen von Krypto-Netzwerken geht weit über Geld hinaus. Als Koordinationstechnologien befähigen sie uns, Arbeit und Ressourcen auf globaler Ebene auf überprüfbare, transparente Weise zu orchestrieren. Wir können sie nutzen, um Wirtschaftssysteme zu gestalten.

Wie kaum eine andere Technologie geben Kryptowährungen dem Einzelnen die Möglichkeit, sich gegenüber Institutionen zu behaupten, wenn es um Dateneigentum und -kontrolle und den freien Fluss von Finanzmitteln geht. Dieser Paradigmenwechsel treibt Innovationen auf Märkten voran, die oft einige der folgenden Muster aufweisen: Sie sind überreguliert, bürokratisch, undurchsichtig, ineffizient, groß oder von Gate-Keepern beherrscht.

Bisher haben wir Innovationen durch Krypto-Assets im Finanzwesen (DeFi), in der Kreativwirtschaft (NFTs 1.0) und jetzt in der Wissenschaft (DeSci) sowie in der regenerativen Finanzwelt (ReFi) gesehen. Letztere ist eine Bewegung, die neue Finanzierungs- und Wirtschaftsmodelle erforscht, um die Klimakrise abzumildern. Eine Karte des Ökosystems kann hier eingesehen werden. Dieses Feld befindet sich noch im Anfangsstadium, aber wir hoffen, dass die Feindseligkeit vieler Klimaaktivisten gegenüber Kryptowährungen mit der Zeit nachlässt, wenn einige dieser Projekte erste Ergebnisse liefern.

Fazit

Kryptotechnologien auf der Basis von Proof of Work (z. B. Bitcoin) werden als umweltschädlich angesehen. Dies ist eine vereinfachte und unbegründete Fehleinschätzung, die einem komplexen Problemfeld nicht gerecht wird. In Wirklichkeit sind der Energieverbrauch und die mit dem Verbrauch von Energie aus fossilen Brennstoffen verbundenen Umweltauswirkungen ein äußerst komplexes Problem. Bitcoin spielt hier eine positive Rolle, weil die Technologie die Nutzung erneuerbarer Energien fördert. Bitcoin ist ein Indikator für effiziente Energieerzeugung, stärkt die Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energien und verbraucht überschüssige und verschwendete „schlechte“ Energie, die einen hohen ökologischen Fußabdruck hinterlässt.

Anstatt voreilige Schlüsse zu ziehen, ohne sich eingehend mit der Materie befasst zu haben, und eine aufstrebende Technologie zu verbieten, die eine wichtige Rolle bei der Umstellung auf erneuerbare Energien spielen kann, sollten wir neugierig sein, die Fakten prüfen und intellektuell ehrlich sein. Das ist das Mindeste, was wir von demokratisch gewählten Regierungen erwarten sollten.

Ressourcen


Hat dir der Artikel gefallen? Dann freuen wir uns über deine Unterstützung! Werde Mitglied bei 1E9 oder folge uns bei Twitter, Facebook, Instagram oder LinkedIn und verbreite unsere Inhalte weiter. Danke!

Sprich mit Job, dem Bot!

Job, der Bot

War der Artikel hilfreich für dich? Hast du noch Fragen oder Anmerkungen? Ich freue mich, wenn du mir Feedback gibst!

4 „Gefällt mir“

Dies kam gerade als anonymer Leserbrief zum Thema rein:

"Der Text war viel zu lang, nur um den enthaltenen Unfug zu verschleiern: ein Crypto-Lobbyist will uns weismachen Bitcoin sei nachhaltig. De facto ist eine Bitcoin-Transaktion um Faktor 1e11 teuer als eine klassische DB-Transaktion. Deshalb ist Bitcoin umweltschädlich, nicht skalierbar und lediglich ein Schneeballsystem. Peinlich dass Ihr sowas veröffentlicht."

Vielen Dank für deinen Beitrag.

Der Preis einer Transaktion auf Bitcoin is variabel und jederzeit einsehbar. Allerdings sagt er nicht allzu viel aus - wichtiger ist was es kostet das asset an einem sicheren Ort zu wissen ohne auf einen Intermediär vertrauen zu müssen.

Deine Schlussfolgerung dass Bitcoin mehr Energie für eine Transaktion verbraucht als eine klassische DB-Transaktion hat keine Aussagekraft da die konventionelle DB nicht im Vakuum existiert sondern von Banken und Staaten mit grossem Headcount, Gebäuden und Militär gesichert wird. Diese Faktoren lässt du aussen vor. Das aktuelle Bankensystem verbraucht sehr viel mehr Energie als Bitcoin und zudem ‚schlechtere‘ Energie basierend auf dem Energiemix.

Auch ist Bitcoin kein Schneeballsystem weil jedermann jederzeit rein- oder raus kaufen kann, es gibt kein übergeordnetes incentive-scheme.

Es ist schade dass du meinen content hier anonym kritisierst und zudem emotionalisierst (‚peinlich‘). Diese Art von Debatte bringt uns nicht weiter.

Ich wünsche dir Zeit und intellektuelle Neugier / Ehrlichkeit um Bitcoin weiter zu erkunden. Vielleicht findest du diese Methoden dazu hilfreich, https://fs.blog/first-principles/

1 „Gefällt mir“