The Internet's Own Boy: Aaron Swartz

Heute vor sieben Jahren ist Aaron Swartz gestorben. Er wurde erhängt in seiner Wohnung in Brooklyn, New York gefunden. Eine Abschiedsnotiz oder Nachricht an seine Familie und Freunde gab es nicht.

Aaron Swartz war bereits mit 14 Jahren als Co-Autor der RSS-Spezifikation tätig. Er war einst der Mitbegründer von Infogami aus dem später die Online Community Reddit hervorging. Kurzzeitig hatte er an Stanford studiert aber war dann vom Gründerzentrum Y Combinator angeheuert worden – aus dem unter anderem AirBnb, DoorDash, Dropbox und einige mehr hervorgegangen waren. Er hatte hunderte Wikipedia-Einträge verfasst, schrieb das Guerilla Open Access Manifesto und befreite zahlreiche kostenlos zugängliche aber im Internet nicht unauffind- oder durchsuchbare Dokumente.

2011 wurde er angeklagt, weil er 4,8 Millionen wissenschaftliche Artikel aus dem Zeitschriftenarchiv JSTOR geladen haben soll. JSTOR wollte nach einer Unterredung und Einigung mit Swartz den Vorfall nicht weiterverfolgen und stellte zahlreiche Artikel kostenfrei ins Internet.

Aber die Staatsanwaltschaft trieb den Fall weiter.

Aaron Swartz litt seit Jahren an Depressionen. Die Familie wie auch Freunde geben der Staatsanwaltschaft eine Mitschuld an seinem Tod.

Mit The Internet’s Own Boy gibt’s eine gute Doku über das Leben und Wirken von Swartz, die als Hommage an ihn unter die CC-Lizenz gestellt wurde und damit frei verfügbar ist.

6 Like