Dem Meerwasser direkt mit einer Brennstoffzelle das Salz entziehen könnte die Herstellung von Wasserstoff im großen Maßstab revolutionieren

grafik

2 Like

Das ist ja eine komplexe Verkettung an schritten. Power to gas, Wasserstoff und Sauerstoff zuführen, um dann Salzwasser zu entsalzen und das ganze in einer Brennstoffzelle. Der Schlüssel für die wasserstoffgewinnung ist, dass Süßwasser aus dem Meer energetisch günstiger gewonnen werden kann. Inkl verwertbarer Nebenprodukte. Dazu selbst braucht’s auch Wasserstoff und nen geschlossenen Kreislauf. Hm. Komplex. Das haben die bestimmt berechnet. Hast du deren Studie gelesen?

1 Like

Bis jetzt habe ich nur die Zusammenfassung gelesen. Wenn das Verfahren grundsätzlich funktioniert (was anzunehmen ist) und bei der Realisierung und Skalierung nicht irgendwelche unüberwindlichen Schwierigkeiten auftauchen, könnte es einen großen Fortschritt bedeuten.

SUMMARY
Advanced hydrogen technologies contribute essentially to the de-carbonization of our industrialized world. Large-scale hydrogen production would benefit from using the abundantly available water reservoir of our planet’s oceans. Current seawater-desalination technologies suffer from high energy consumption, high cost, or low performance. Here, we report technology for water desalination at seawater molarity, based on a polymer ion-exchange membrane fuel cell. By continuously supplying hydrogen and oxygen to the cell, a 160-mM concentration decrease from an initial value of 600 mM is accomplished within 40 h for a 55-mL reservoir. This device’s desalinationrate in 600 mM NaCl and substitute oceanwater are 18 g/m2/h and 16 g/m2/h, respectively. In addition, by removing 1 g of NaCl, 67 mWh of electric energy is generated. This proof-of-concept work shows the high application potential for sustainable fuel-cell desalination (FCD) using hydrogen as an energy carrier.

Zhang et al., Electrocatalytic fuel cell desalination for continuous energy and freshwater generation, Cell Reports Physical Science (2021), https://doi.org/10.1016/j.xcrp.2021.100416

1 Like

das müssen wir mal hochrechnen und ins Verhältnis setzen zu „üblichen“ Mengen. Klingt cool und das Bild ist hilfreich :slight_smile: