Britische Studenten haben eine verlorene Doctor-Who-Episode neu gedreht

Mission to the Unknown ist eine von einer ganze Reihe früher Episoden der britischen Science-Fiction-Serie Doctor Who , die im Archiv der BBC verloren gingen. Jedoch ist es auch eine ziemlich besondere Episode. Denn einerseits war die 1965 ausgestrahlte Folge der zeitliche Vorspann zum 12 Folgen langen Handlungsbogen The Daleks’ Master Plan. Zum anderen ist es bis heute die einzige Folge der TV-Serie, in der der zu diesem Zeitpunk von William Hartnell verkörperte Doctor gar nicht vorkommt. Es folgten zwar weit später Episoden wie Blink , Turn Left oder Closing Time, die fast komplett ohne den namensgeber der Serie auskommen – aber nicht gänzlich.

Stattdessen steht im Zentrum von Mission to the Unknown der Weltraumgeheimagent Marc Cory, der auf dem Planeten Kembel die Sichtung eines mysteriösen Raumschiffs untersuchen soll. Eines der Schiffe, der Daleks, der Roboter- und Müllkübel-artigen und ziemlich fiesen Außerirdischen, die zum Erzfeind der Menschheit und des Doktors werden. Cory findet heraus, dass sie auf dem Planeten eine Basis errichtet haben und scheinbar die Zerstörung der Erde … und auch aller anderen Planeten in unserem Sonnensystem planen, wo die Menschheit ihre Vorposten aufgeschlagen hat. Dafür wollen sie sich mit anderen garstigen Spezies zusammentun.

Nun haben Studenten der University of Central Lancashire mittels des Originaldrehbuchs, handgefertigter Kulissen und Kostümen, Audioschnipseln aus der Original-TV-Serie und „vintage TV methods“ (was auch immer genau damit gemeint ist), die fehlende Episode neugedreht. Und das ist ziemlich gut gelungen. Anschauen kann man sich die Folge auf dem offiziellen Youtube-Account zu Doctor Who.

1 Like