Rein digitale Ausstellungen und Museen

Vor einigen Wochen bin ich auf folgendes Video gestoßen und es hat mich richtig vom Hocker gehauen.

Bauhaus ditial interpretiert:

Es ist das Werbevideo für die „100 Jahre Bauhaus“ Ausstellung des Museums für konkrete Kunst in Ingolstadt: bauhaus100 - Museum für Konkrete Kunst

Es hat mich auf die Frage gebracht, ob es schon neue rein digitale Präsentationsformen von Kunst gibt. Nicht unbedingt im Sinne von VR, sondern mehr im Sinne von interaktiven digitalen Ausstellungen oder Museen für digitale Kunst. Wie schaut eine Ausstellung speziell für digitale Kunst aus? Wo/Wie finden die statt? Wie könnte ein rein digitales Museum aussehen?

Ich freu mich auf eure Ideen und/oder Information!

Ja, gibt es schon. Aber bisher hat mich das Konzept keiner von diesen wirklich begeistert – bis auf das:

1 Like

Sieht genial aus, würde ich mir gerne mal live anschauen.
Wer mir spontan einfällt dazu, ist Sedition. Hier kann man digitale Kunst (meistens Video-Art) kaufen und mithilfe seiner persönlichen Screen zu Hause ausstellen. Die Einstiegspreise sind recht niedrig, steigen aber mit den Jahren und man kann seine Kunstwerke über die Plattform wieder verkaufen. Jedes Werk hat eine limitierte Auflage, d.h. ist innerhalb des Systems verknappt. Man bekommt auch ein Zertifikat. Vieles kennt man also aus der “alten” Galeriewelt. Aber vielleicht macht es Sinn? Sedition gibt es bereits fünf Jahre und das Konzept scheint aufzugehen. Man trifft hier auch auf Werke von Tracey Emin oder Wim Wenders.

1 Like